Dienstag, 11. April 2017

Freies Internet am Haus des Gastes Hösseringen


Die Mitglieder des Tourismusvereins Suderburger Land freuen sich, dass nun auch am Haus des Gastes in Hösseringen freies Internet zugänglich ist. Möglich wurde dies dank der Unterstützung von Rüdiger Biernat. Der Hösseringer ist Vorsitzender des Vereins Freifunk Uelzen und dem Tourismusverein verbunden. 




Er stellte den Router zur Verfügung und hat bereits mehrere Freifunk-Projekte in der Gemeinde Suderburg initiiert. Gäste des Suderburger Landes können nun im Hause, oder wenn dies nicht geöffnet ist, auch im Umfeld per WLAN ins Netz gehen und sich über die Ausflugsziele, Wander- und Radwege und Veranstaltungen im Suderburger Land informieren.

Ostern im Dorfcafé

Inmitten einer wunderschönen Landschaft, umgeben von Wald und Wiesen, befindet sich die Alte Schule in Hösseringen.

 Hier ist das Dorfcafé von Mila Schrader zu finden – und das ist immer einen Besuch wert. Im ehemaligen Klassenzimmer erwartet Sie ein außergewöhnliches Café mit Bistro im gemütlichen Ambiente. Genießen Sie Frühstück, Brunch, Mittagstisch sowie die selbst gebackenen Torten auch auf der Terrasse, lauschig unter Weinreben,
mit Blick auf den Ruhe ausstrahlenden Garten.
Der Tante-Emma-Laden befindet sich im zweiten Klassenzimmer.
Das gesamte Gebäude strahlt eine individuelle, nahezu museale Atmosphäreaus. Historische Baustoffe finden sich überall in Haus und Garten. Die liebevoll eingerichteten Gästezimmer sowie die Ferienwohnung verfügen über einen ganz besonderen Charme.





Zur Osterzeit wartet das Dorfcafé-Team mit besonderen Angeboten auf. Kommen Sie vorbei und probieren Sie es selbst aus!

Montag, 10. April 2017

25. Staudenmarkt in Bohlsen

Erlöse werden für guten Zweck gespendet – Rechtzeitiges Erscheinen sichert die besten Pflanzen
Der Bohlser Staudenmarkt, organisiert vom Dorfausschuss, findet dieses Jahr am Samstag, 22. April 2017 bereits zum 25. Mal statt. Ab 14 Uhr können die Stauden und Pflanzen im Feuerwehrgerätehaus erworben werden. Das Interesse an den Stauden ist erfahrungsgemäß sehr groß, so dass rechtzeitiges Erscheinen die Chance auf die begehrtesten Exemplare sichert. Für das leibliche Wohl wird mit Kaffee und Kuchen gesorgt.
Die Spender der Stauden und Pflanzen sind aufgerufen, ihre Gartenschätze – möglichst beschriftet und in Kartons oder Kisten verstaut – zwischen 11 und 13 Uhr anzuliefern.
Der Erlös des Staudenmarktes wird wie in den vergangenen Jahren an die Gomelhilfe (Weißrussland) gespendet. Das Geld wird für Medikamente für die Tschernobyl-Opfer verwendet.

Mittwoch, 5. April 2017

Fledermäuse im Stahlbachtal und vieles mehr

NABU Uelzen stellte Arbeit vor
Der alte Vorstand ist auch der neue: Auf der Jahreshauptversammlung des NABU Kreisverbandes Uelzen, die kürzlich in Klein Süstedt stattfand, standen Wahlen auf der Tagesordnung. Der erste Vorsitzende ist weiterhin Karl-Heinz Köhler, zu seinem Stellvertreter wurde Mirko Kandolf gewählt. Die Kassenführung obliegt Waldemar Golnik und mit der
Schriftführung ist Dieter Kluge betraut. Beisitzer sind Klaus Peiler, im Beirat sind darüber hinaus Caroline Rothe, Lars Wellmann, Alfred Fahldieck, Peter Block, Fritz Kaune, Thomas Dorschner, Michael Walke und neu Rolf Alpers und Thomas Stier vertreten.
In seinem Rückblick konnte der Vorsitzende Karl-Heinz Köhler auf viele Maßnahmen und Aktionen verweisen: So wurden mehr als 600 Nistkästen für Schleiereulen angebracht, und auch für andere Vogelarten wie Kranich, Mauersegler oder Waldkauz wurden Nisthilfen gebaut. Anhand von Beringungen, etwa bei Graureihern, werden die Erkenntnisse über die heimischen Vogelarten kontinuierlich erweitert. Die vom NABU-Mitglied Waldemar Golnik betreuten Trafokästen in verschiedenen Ortes des Landkreises werden inzwischen von vielen Vogelarten als Nistplatz angenommen.
Aber der NABU kümmert sich nicht nur um die Vogelwelt, sondern betreut darüber hinaus Biotope, etwa für Eidechsen, Hornissen und Schmetterlinge. Im Stahbachtal bei Böddenstedt konnte dank Förderung ein Projekt für Fledermäuse umgesetzt werden.
Die Naturerlebnisstätte NEST wird von Caroline Rothe betreut, hier finden regelmäßig Angebote für Schulklassen statt. Im vorigen Jahr wurden hier zudem ein Barfußpfad angelegt und mehrere Kleinbiotope geschaffen. Für das Patengebiet Rambower Moor ist Klaus Peiler zuständig, der dank regelmäßiger Entfernung, insbesondere des Kiefernaufwuchses, für den Erhalt der wertvollen Moorlandschaft sorgt. Wie in allen Arbeitsbereichen des NABU werden auch hier weitere helfende Hände benötigt.
Im Rahmen der Beteiligung an Genehmigungsverfahren nehmen die Vertreter des NABU außerdem als Träger öffentlicher Belange zu Bau- und Planungsprojekten Stellung, aktuell im Rahmen des Regionalen Raumordnungsprogrammes.
Für humorvolle und fachkompetente Unterhaltung sorgten auf dieser Jahreshauptversammlung Regina und Frank Allmer aus Lüneburg, die mehrere Sendungen ihrer Natur-Reihe, die sie regelmäßig für Radio ZuSa produzieren, präsentierten. Ihre Zuhörer erfuhren jede Menge Wissenswertes, etwa über die Köttelgrenze von Stadtkaninchen, das Gebaren der Nashörner in den sozialen Netzwerken oder das besondere Schönheitselixier von Schmutzgeiern. Hinter den witzigen Wortspielen der beiden Naturkenner stecken allerdings immer echte und oft sehr ernste Informationen. So stellten sie die Kulturellen Leistungen von Tieren, etwa Mäusen, die Mitgefühl zeigen und verletzte Artgenossen trösten, heraus und schlossen mit der Erkenntnis, dass „wir Menschen auch nur ganz normale Tiere sind“.

Unterstützung benötigen die NABU-Vertreter insbesondere bei der Betreuung von Schleiereulen. Wer sich hier engagieren möchte, kann sich bei Waldemar Golnik unter 05828 409 melden. Darüber hinaus bittet der NABU um Informationen über Straßen im Landkreis, an denen Amphibien überfahren werden. Dort können Zäune aufgestellt werden, die dann vor Ort betreut werden.
Den Vogel des Jahres ist übrigens der Waldkauz, er wurde von Mirko Kandolf vorgestellt.

Mittwoch, 22. März 2017

Kunst trifft Geschichte

 Unseren ersten Rundgang auf der "Lila Route" haben wir bei bestem Wetter gemeistert. Wir haben uns dafür entschieden, in diesem Jahr den Waldgeschichtspfad zum Kunstpfad werden zu lassen. Es ist eine wunderschöne Tour durch den historischen Schootenwald mit vielen interessanten Informationen zur Geschichte der Region und des Waldes. Wir freuen uns auf viele Mitstreiter, die mit uns gemeinsam
Kunstwerke in der Natur entstehen lassen.
Zusätzlich zur Lila Route möchten wir in diesem Jahr im Haus des Gastes eine kleine Steinausstellung zeigen. Das wird unsere Region noch interessanter machen. Wer mitmachen möchte, kann sich gerne bei Christine Kohnke-Löbert, Tel. 0176 958 444 23, melden. Anfang April treffen wir uns wieder im Dorfcafé in Hösseringen bei Mila Schrader, die dann bestimmt auch
schöne Ostersachen im Angebot hat. Kommt gerne dazu!

Hier kann ein Track von der Route abgerufen werden.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Landart 2017: Wir sind dabei

Unser erstes Treffen bei Mila Schrader im Dorfcafé Hösseringen war gut besucht. Danke an alle, die gekommen sind - der große Tisch war fast zu klein für unsere schöne Runde. Wir möchten wieder dabei sein und die Landart 2017 diesmal entlang des Waldgeschichtspfades Hösseringen gestalten. Wir freuen uns, dass wir neue Mitstreiter begrüßen konnten, die unsere Route inhaltlich und musikalisch bereichern werden. Die Eröffnung soll am Freitag, 9. Juni 16.30 Uhr stattfinden, gerne vor Ort im Schootenwald. Um uns die Route gemeinsam anzuschauen, treffen wir uns am Sonnabend, dem 4. März um 14 Uhr am Museumsdorf. Interessierte sind herzlich eingeladen!

Der Waldgeschichtspfad Schooten
Einen Spaziergang durch die Waldgeschichte unternehmen: Das verspricht der drei Kilometer lange Waldgeschichtspfad Schooten. An zehn Stationen lädt der familienfreundliche Rundweg ein, nicht nur Flora und Fauna kennen zu lernen, sondern insbesondere die Auswirkungen menschlichen Tuns auf den Wald.
Der Schootenwald bei Hösseringen steht schon, seit es in unserer Region Wälder gibt, also seit ungefähr 10 000 Jahren. Mit dem Sesshaftwerden des Menschen vor etwa 5000 Jahren begann auch deren Einfluss auf den Wald: Flächen wurden für Ackerland gerodet, Brenn- und Bauholz wurde entnommen, das Vieh im Wald gehütet.
Auf dem Waldgeschichtspfad lässt sich die wechselhafte Geschichte des Waldes in Norddeutschland gut nachvollziehen. Da geht es um Aufforstung und um die Probleme des Waldes in unserer heutigen Zeit, um Streugewinnung und einsame, längst vergessene Wegeverbindungen. Der Wanderer erfährt, was es mit dem Schootenwall auf sich hat und vieles mehr. Und auf seinem Weg durch den Schooten wird er sicher ofmals ins Schmunzeln geraten: Die lustigen Cartoons von Wolf-Rüdiger Marunde mit dem Wildschwein „Sudl“ lassen auch dem ernsthaftesten Thema eine lustige Seite abgewinnen.
Der Waldgeschichtspfad beginnt und endet am Parkplatz des Museumsdorfes Hösseringen.

Dienstag, 14. Februar 2017

Wandern durch den Heide-Winter

Der Tourismusverein Suderburger Land lädt traditionell zu seiner Winterwanderung ein, am

Samstag, 18. Februar 2017 ab 13.00 Uhr.

Wir treffen uns am Haus des Gastes in Hösseringen. Von dort aus wandern wir über Räber und Hardausee zum Dorfcafé und genießen die Winterlandschaft. Nach einer etwa dreistündigen Wanderung lassen wir uns es bei Kaffee und Kuchen gut gehen.

Um Anmeldungen bis zum 16. Februar 2017 wird dringend gebeten unter: Tel. 05826-1616 oder unter: info@suderburgerland.de