Montag, 22. Dezember 2014

Ein frohes Weihnachtsfest

Liebe Freundinnen und Freunde des Suderburger Landes,

das zu Ende gehende Jahr hat für den Tourismusverein Suderburger Land viele Veränderungen mit sich gebracht. Es war für uns alle ein gutes Stück Neuland, das wir bewältigt haben. Dabei konnten und können wir auf eine gute Basis aufbauen und ich finde, wir sind ein fabelhaftes Team. 
Viele Aufgaben liegen noch vor uns und erste Pläne für das kommende Jahr sind schon geschmiedet. Wir freuen uns darauf.

Nun aber ist Zeit für ein paar ruhige Festtage.
Wir wünschen allen, die sich unserer Region verbunden fühlen, von Herzen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Wir sehen uns - im Suderburger Land!

Samstag, 20. Dezember 2014

Was für ein Weihnachtswetter!

Susi sieht sieht sich das Schauspiel
lieber von drinnen an.
Da haben die Enten heute nicht schlecht gestaunt, als es nach einer stürmischen Nacht mitten am Vormittag erst blitzte und donnerte und dann ein heftiger Hagelschauer herunter kam.
Unsere Hunde setzten bei dem Wetter auch nur im Notfall eine Pfote vor die Tür. Wir haben uns aber nicht verdrießen lassen und unseren Weihnachtsbaum abgeholt. Das können wir in Böddenstedt direkt vor Ort tun,
denn hier gibt es eine kleine Weihnachtsbaumplantage. Man sucht sich schon Wochen vor dem Fest seinen Baum aus und freut sich aufs Nachhausebringen. Dann geht es los mit Karre und Säge, denn der richtige Spaß ist es ja erst, wenn man auch selbst Hand anlegen muss und seinen Baum höchstpersönlich absägt und heimträgt. Allerdings waren wir dann auch froh, wieder in der warmen Stube zu sein.

Für morgen sagt der Wetterbericht übrigens auch Sturmböen an. Da halten wir es doch einfach mit Hermann Löns: Aber man muss das Leben nehmen, wie es ist. Kommt nach Sturm und Regen nicht die Sonne?

Freitag, 19. Dezember 2014

Ne lüttge Wiehnachtsgeschicht

Der Koter up`n Wiehnachtsboom

Jetzt geiht dat wedder los, Wiehnachten steiht vör de Dör. De Wiehnachtsmärkt lopen up Vullgas, öwerall Lampen un Licht mit väl Klamauk. „Wat salln wie nur to Wiehnachten schenken?“ Dat is`n gode Frog! Kann man sik noch öwer lüttgere Öwerraschungen freun? Dor föllt mik mien Unkel Korl ut Meckelborg in. Har väl mitmokt, weer lang`n bie`n Iwan in Gefgangenschaft, so könn he sich öwer lütte Soken dull freu`n.
So vertellt he mik öwer sien lustiget un schönet Wiehnachten de Geschicht von Bummi. Bummi weer een sibirischen Wolfsspitz, de up Schritt un Tritt bie em weer. Nu käm ok een groden Wiehnachtsboom in de Stuv, wär schön antosehn mit väl Schmuck un Lametter. Nu wär öwer ok een Koter mit in`n Hus un de har nix anners in`n Kopp as Bummi to argern. Nu güng wedder dat Gejachter los, öwerall hen. Toletzt de Koter dan Wiehnachtsboom hoch un Bummi stünn unnen un schimp as`n Rohrspatz.
Onkel Korl, to uns Tanten Lotte: „Lotti, Lotti kom mol her un kiek die dat an, is dat nich een schönet Wiehnachten!“

Von Wilhelm Feuerhake

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Wo die Streifis wohnen

Die "Streifis", wie die quirligen kleinen Streifenhörnchen von "ihren Menschen" liebevoll genannt werden, wohnen bei Familie Piep in Bohlsen. Schon seit fünf Jahren haben die Pieps die kleinen Brüder und Schwestern der Eichhörnchen zu ihren Hausgenossen erkoren.
Sie werden übrigens auch Backenhörnchen genannt, weil sie sich gerne die Backen mit Vorräten vollstopfen und auf diese Weise in ihre geheimen Lager transportieren. Eingentlich sind Streifenhörnchen ganz unkomplizierte Tiere, man muss allerdings ihre Eigenheiten achten. Sie sind nämlich Einzelgänger und brauchen viel Auslauf.
Bei Familie Piep haben sie den in ihrem großen Gehege. Und im Frühjahr geht es dann wieder nach draußen ins große Außengehege. Vorher wird aber noch im warmen Haus Weihnachten gefeiert. Und Hündin Lara ist auch dabei.
Die ganze Geschichte gibt es demnächst auch gedruckt - in der Calluna.

Freitag, 12. Dezember 2014

Fortbildung mit Ambiente

Nein, auch wenn es so aussieht - Sarah und Christine sind hier nicht im Weihnachtskaufrausch. Statt dessen waren wir kürzlich zu einer Schulung, die von der Lüneburger Heide GmbH angeboten wurde und im Sow Dome Bispingen stattfand. Wir sind nun bestens informiert, wie die einzelnen Tourismus-Zielgruppen ticken. Als da wären die Naturliebhaber, die Vital-Urlauber, die Erlebnisorientierten und Häuslichen und die Anspruchsvollen. Es ist schon spannend, wieviel mit Analyse und Marktforschung herausgefunden werden kann. Unser erworbenes Wissen möchten wir natürlich nicht für uns alleine behalten. Wer mehr darüber wissen möchte, kann uns gerne ansprechen.
Wir finden übrigens, dass so ein künstlicher Ski-Hang zwar faszinierend ist, dass wir aber hier im Suderburger Land auch sehr schöne Hügel zum Ski- und Schlittenfahren haben. Fehlt nur noch der Schnee...

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Große Welt im Kleinen



Verborgene Talente im Suderburger Land: Heinrich Müller aus Räber baut die große Welt im Kleinen. Auch die Suderburger Kirche mit ihrem 1000-jährigen Turm hat er nachgebaut.

Begonnen hat seine Leidenschaft für die Bastelei mit dem Nachbau seines Elternhauses.
Das hat bis heute einen Ehrenplatz vor dem großen Dielenfenster.


Ehefrau Doris dagegen liebt Puppen und hat eine ganze Sammlung davon zusammengetragen.
Die ganze Geschichte ist demnächst in der Calluna nachzulesen.

Sonntag, 7. Dezember 2014

Weihnachtsmarkt in Suderburg

Bereits kurz nach Mittag waren alle Lose der großen Tombola verkauft! Die Preisverteiler der Gemeinschaft "Suderburger Wirtschaft in Aktion" hatten aber trotzdem noch nicht Feierabend an diesem zweiten Adventswochenende auf dem Suderburger Weihnachtsmarkt, denn es gab noch viele tolle Preise zu verteilen.
In der großen Scheune auf dem Hof Beplate-Haarstrich hatten wieder viele verschiedene Stände mit ihren Angeboten Platz gefunden. Die Kirchengemeinde hatte lustige Keramik-Kirchtürme und vieles mehr mitgebracht, die Feuerwehr war dabei und Pastor Dittmar stellte das Weihnachtswissen der Gäste auf die Probe.
Die Kinder der Hardautalschule boten Crêpes an und auch die Volkstanzgruppe und die Linedancer gaben Kostproben ihres Könnens. Draußen lud das Karussell die kleinsten Gäste auf eine Runde ein und selbstverständlich ließ sich auch der Weihnachtsmann nicht lange bitten.
Natürlich können an dieser Stelle nicht alle Mitstreiter genannt sein. Gedankt sei allen, die am Gelingen dieses schönen Adventsmarktes beteiligt waren. Ein besonderer Dank gilt Familie Beplate-Haarstrich, die Hof und Scheune zur Verfügung stellte.

Montag, 1. Dezember 2014

Plätzchenbäckerei und Weihnachtsmann

Gestern war der Erste Advent. Wie in vielen Gemeinden läutete auch in Gerdau ein bunt-fröhlicher Weihnachtsmarkt die Adventszeit ein. Im Evangelischen Kindergarten war wie immer Backzeit angesagt und auch Nils, Julia, Friga und Beke rollten emsig Teig aus. Kilian und Malte waren schon einen Schritt weiter. Gemeinsam mit Ingrid Bauck stechen sie Plätzchen aus, kleine
Elche, Blumen und Sterne lassen sie aus ihrem Schokoteig entstehen. 
Während die Kinder in der warmen Backstube mit Mehl und Mandeln hantieren, wurde es dem einen oder anderen draußen dann doch langsam kalt unter den Füßen. Da halfen ganz wunderbar heißer Steckrübeneintopf, Pommes und Bratwurst oder auch ein Gläschen Glühwein in Ehren.
Die Organisatoren von der Kirchengemeinde und der Freiwilligen Feuerwehr Gerdau hatten wieder ein buntes Ständedorf rund um die Michaeliskirche und im Pfarrhaus zusammengestellt. Es gab adventliche Dekoartikel, Textilien, Gestricktes, Gehäkeltes und Gebasteltes und natürlich wieder Leinen und Sammeltassen.
Kleine Gäste konnten ihr Glück am Glücksrad der Jugendfeuerwehr auf die Probe stellen.
In der Kirche gab es außerdem ein vielfältiges Programm, unter anderem mit dem Duo Kandidel, das zu plattdeutschen Liedern einlud, mit Geschichten und einem Bücherbasar. Groß war die Spannung für die Kindergartenkinder: Wird alles klappen beim Krippenspiel? Na klar, jedes Kind machte seine Sache prima. Das fand auch der Weihnachtsmann, der anschließend mit den Geschenken nicht geizte. Es war wieder ein schöner Nachmittag und eine wunderbare Einstimmung in die Adventszeit.

Am Zweiten Advent, dem 7. Dezember, geht es ab 11 Uhr weiter mit dem Adventsreigen. Dann lädt die "Suderburger Wirtschaft in Aktion" zum Weihnachtsmarkt auf den Hof Beplate-Haarstrich in Suderburg ein.  Mehr dazu unter Aktuell. 

Sonntag, 30. November 2014

Runder Geburtstag für den Heidetourismus

Der Tourismus im Landkreis Uelzen ist 60 Jahre alt geworden. Dieses runde Jubiläum stand im Mittelpunkt des Tourismusgespräches mit Vertretern der Tourismus- und Fremdenverkehrsverbände, des Landkreises sowie der Räte, das kürzlich im Haus am Landtagsplatz in Hösseringen stattfand. Auch wir waren dabei. Es ist schon interessant, wie sich der Fremdenverkehr in den vergangenen 60 Jahren entwickelt hat. Die ganze Geschichte steht unter dem neuen Reiter "60 Jahre Heidetourismus".

Montag, 24. November 2014

Keine Winterpause am Hardausee

Nach der Saison ist vor der Saison. Da macht unser Hardausee natürlich keine Ausnahme. Patricia Holm und Andreas Koch sind mit der Verschönerung des Kiosks vollauf beschäftigt und haben sich einiges vorgenommen. Derzeit wird an der neuen Terrasse gebaut.
Auch die Schaukel auf dem Spielplatz braucht eine Erneuerung, obwohl Ulrich Mietzner und Götz Schimmack bei ihrer Belastungsprobe wider Erwarten nicht abgestürzt sind. Wir würden uns freuen, wenn wir für die Kinder außerdem ein neues Sandspielgerät für den Strand anschaffen könnten.

Samstag, 22. November 2014

Eine Streuobstwiese für das Suderburger Land


66 Obstbäume haben Schülerinnen und Schüler, Eltern, Vertreter der Jägerschaft Uelzen, Hegering Dreilingen, des BUND und viele helfende Hände am Sonnabend am Stemmberg bei Böddenstedt gepflanzt.
Eine neue Streuobstwiese ist hier im Entstehen, geplant und ausgeführt als Gemeinschaftsvorhaben der Hardautalschule Suderburg und vieler Beteiligter im Rahmen des Jubiläumsprojektes „Streuobstwiesen blühen auf“. Die Patenschaft hat Bürgermeister Hans-Hermann Hoff übernommen.
Wir freuen uns, dass unsere Natur im Suderburger Land damit wieder reicher geworden ist.
Kirschen, Äpfel, Birnen und Pflaumen werden hier in einigen Jahren wachsen, schützende Hecken ringsum bilden einen Windschutz und Lebensraum für kleinere Tiere.

Zwischen den Baumreihen wird ein bunter Blumenteppich angesät, der Vögeln und Insekten Nahrung bietet.

Freitag, 14. November 2014

Viel Spaß bei kalten Füßen

Die Stimmung was super, die Leute nett, das Angebot überwältigend: Auch wir haben uns auf dem vorweihnachtlichen Kunsthandwerkermarkt im Museumsdorf präsentiert und einen schönen Tag miteinander verbracht. Nach ein paar Stunden wurden zwar die Füße kalt und die Nasen färbten sich allmählich rot, aber mit einem heißen Kaffee oder Kakao war das kein Problem. Es ist doch immer wieder ein schönes Erlebnis, so viele gut gelaunte Menschen durch das Museum flanieren zu sehen. Und für uns war es eine gute Gelegenheit, auf die vielen weiteren Anziehungspunkte im Suderburger Land hinzuweisen.

Donnerstag, 13. November 2014

Alte Geheimnisse und andere Geschichten vom Lande



Wovon träumt ein Igel? Und welche Geheimnisse beschäftigen den kleinen Geist aus dem Holunderbusch? Die Antworten darauf finden sich in einem Kinderbuch, das gerade erst erschienen ist: „Alte Geheimnisse und andere Geschichten vom Lande“ erzählt von den wunderlichen Erlebnissen eines Starenpaares und vielen anderen Themen und Begebenheiten aus der Welt unserer heimischen Tiere und Pflanzen.




Mit Witz, Einfühlungsvermögen und Fachkenntnis in Sachen Natur und Umwelt gelingt es Autorin Sybille Tetsch, junge Leser neugierig zu machen auf die Geheimnisse des Landlebens. Kleine Geschichten und spannende Schicksale, die sich in den Gärten und Wäldern oder auch direkt vor der Haustür abspielen, aber nur selten wahrgenommen werden, öffnen die Augen auf neue Weise – für eine Welt, die den Menschen umgibt, die dieser aber oft nur noch ansatzweise kennt. 



Sybille Tetsch verbindet Sagenhaftes mit Wissenswertem und verpackt diese spannende Mischung in kindgerecht erzählte Kurzgeschichten. Passend dazu schuf Friederike Kohnke aus Böddenstedt im Suderburger Land zauberhafte Illustrationen.


Mittwoch, 5. November 2014

Abschied nach 17 Jahren im Suderburger Rathaus

Wir vom Tourismusverein Suderburger Land haben ja noch etwas gut bei unserem ehemaligen Samtgemeindebürgermeister: Er hat uns versprochen, eine Karte vom Jakobsweg zu schicken und - wenn er von seiner langen Reise wieder zurück ist - einen Bildervortrag für uns zu halten. Auch wenn das noch ein wenig dauern kann, wir werden Friedhelm Schulz daran erinnern!
Schließlich möchten wir ihn auch künftig ab und zu hier im Suderburger Land wiedersehen.
In der vorigen Woche hat sich unser scheidender Verwaltungschef Friedhelm Schulz in schöner und ganz ungezwungener Runde von den Vereinen der Region verabschiedet. Es war eine fröhliche Runde im großen Saal bei Spillers und ein schöner Abend. Viele Bilder aus alten Zeiten waren zu sehen.

17 Jahre im Suderburger Rathaus - da gibt es auf viele Ereignisse zurück zu blicken. Es waren bestimmt nicht immer leichte Zeiten, gerade die letzten Jahre der Haushaltskonsolidierung brachten viel Mühe und manchmal auch schwere Entscheidungen mit sich.
Die Zusammenarbeit mit Friedhelm Schulz aber war für uns immer eine gute und vertrauensvolle, man konnte sich darauf verlassen, dass das Mögliche auch möglich gemacht worden ist. Das gilt auch und besonders für den Tourismus in der Region, der in den vergangenen Monaten gemeinsam auf ein neues Fundament gestellt worden ist.

Dafür sagen wir DANKE Friedhelm Schulz! Und wie gesagt - auf den Bildervortrag kommen wir zurück. 

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Fastenwandern in der Heide

Für den Einen ist es der Beginn eines neuen Lebensabschnittes, für den Anderen ein Weg zu einer gesünderen Lebensweise oder auch einfach nur der Wunsch, ein paar Kilo weniger auf die Waage zu bringen. Was auch immer die Gründe sein mögen, fasten, die uralte Methode auf dem Weg zum „inneren Ich“, ist heute wieder angesagt.
Auch im Suderburger Land lockt die Kombination von Fasten und Wandern viele Gäste in die Region. So wie kürzlich drei Freundinnen aus Berlin: Christel, Edelgard und Rosemarie haben sich gemeinsam aufgemacht, um zu fasten und dabei das Suderburger Land kennenzulernen. Fünf Tage haben sie schon geschafft - und sie fühlen sich gut dabei. „Ich faste das erste Mal“, erzählt Christel, ein paar Kilo abzunehmen und ihre Ernährung umzustellen waren die Beweggründe. Der Verzicht auf Essen sei ihr gar nicht schwer gefallen. „Ich habe kein Hungergefühl“, sagt sie. Man hungere ja auch nicht, man faste - und das sei ein großer Unterschied.

Neue Wege in der Ernährung möchten auch Christels Freundinnen Edelgard und Rosemarie einschlagen. „Gemeinsam sind wir stark“, sind sie sich einig. In der Gruppe und weg vom alltäglichen Umfeld zuhause sei das Fasten kein Problem. Diesen Weg allein zu gehen, das trauten die Damen nicht so einfach zu. Aber hier und gemeinsam sei es eine
wunderbare Erfahrung. „Ich fühle mich richtig wohl dabei“, meint Edelgard - und das habe nicht nur etwas mit dem Fasten zu tun, sondern auch mit der Pension, in der sie Unterkunft bezogen haben: Bei Familie Hammes am Hardausee. Hier geht es familiär zu. Margret Hammes betreibt ihre Pension schon seit 40 Jahren und über einen Mangel an Gästen konnte sie sich noch nie beklagen. Allerdings müsse man sich auf jede Gruppe immer wieder neu einstellen. Zusätzlich zu den gemütlichen Zimmern und der umfassenden Betreuung hat sich Margret Hammes noch einiges einfallen lassen, um ihren Gästen den Aufenthalt im Suderburger Land angenehmer zu machen: Auf der großen Terrasse mit Blick auf den Hardausee werden auf Wunsch Yoga-Kurse angeboten. Und wer nach einer langen Wanderung erschöpft „nach Hause“ kommt, kann eine Massage buchen.

Die anderen beiden Damen in der Fasten-Gruppe heißen Gudrun und Heidrun. Sie haben sich erst in Hösseringen kennengelernt und finden, dass sie viel Glück mit ihrer Gruppe haben. Wichtig für alle ist die professionelle Begleitung beim Fasten, die mit Petra Torkler sichergestellt ist. Die Fastenbegleiterin aus Suderburg ist seit 1992 Ernährungsberaterin. „Fasten ist nicht nur eine Sache des Körpers, sondern es fängt im Kopf an“, sagt sie. Deshalb bietet sie ergänzend zum Fastenwandern einen abendlichen Vortrag über gesunde Ernährung an. Daneben sei die Bewegung wichtig. „Wenn man tagsüber so gut beschäftigt ist, denkt man gar nicht an Essen“, sind sich die Damen einig. Aber eigentlich sei ihnen das Fasten ohnehin leicht gefallen.

Am Sonnabend ist damit allerdings Schluss - und darauf freuen sie sich schon. Zum Fastenbrechen gibt es einen Apfel. Wer möchte, kann natürlich auch weitermachen. Oder wiederkommen.
Artus würde sich freuen...



Mittwoch, 29. Oktober 2014

Herbstzauber im Suderburger Land


Bunt sind schon die Wälder,
gelb die Stoppelfelder,
und der Herbst beginnt.
Rote Blätter fallen,
graue Nebel wallen,
kühler weht der Wind.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Herbst am Hösseringer Teich

So schön ist es im Herbst bei uns im Suderburger Land! Hier ein Blick über den Hösseringer Teich mit dem Steinbrunnen im Vordergrund.
Die Wassermühle auf der anderen Seite wurde im Jahre 1398 als Getreidemühle erstmals urkundlich erwähnt. Obwohl die Müllerei immer im Vordergrund stand, war der hiesige Müller von jeher sicher auch Bauer. Dafür spricht der
landwirtschaftliche Charakter des Mühlenhofes und noch im 20. Jahrhundert wurden per Wasserkraft auch eine Häcksel- und eine Dreschmaschine betrieben. 1863 entstand ein neues Mühlengebäude, das mit einer Erweiterung von 1907 sein heutiges Aussehen bekam. Der Mühlenteich war früher kleiner als heute, entstanden ist er wohl erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Hösseringen Mühle behielt ihren Wasserradanttrieb bis zuletzt. Nach der Stillegung 1957 verlor sie zwar einen großen Teil ihrer Inneneinrichtung, doch die drei Mahlgänge und das Winkelgetriebe sind erhalten geblieben. 1999 kam ein neues Wasserrad hinzu.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Schule macht Wald - Wald macht Schule

Besichtigung des BaumartenParks mit vielen Gästen.
Auch der Suderburger Bürgermeister
Hans-Hermann Hoff war dabei.
Unser BaumartenPark in Suderburg wächst heran. 9600 Bäume in 48 verschiedenen Baumarten haben die Schüler der Hardautalschule im vorigen Dezember hier im Hardautal gepflanzt, ein Gemeinschaftsprojekt von Eltern, Lehrern und Schülern der Suderburger Hardautalschule, der Waldmärkerschaft sowie der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und der Interessengemeinschaft Holxen,
die 2,2 Hektar Fläche zur Verfügung stellte.
Ziel ist es, einen Mischwald heranwachsen zu lassen, den die Suderburger Schüler gemeinschaftlich und über Klassengrenzen hinaus pflegen. Darüber hinaus eröffnet das Projekt neue Wege in der Vermittlung von Lerninhalten. Denn es bleibt nicht draußen im Walde, sondern hinterlässt seine
Frau Reinhardt, Herr Schulz,
Herr Finke und Herr Kirschstein.
Spuren auch in den Lehrplänen der Hardautalschule. So wurden im Mathematikunterricht Flächen berechnet, im Biologieunterricht Bestimmungsschlüssel angewandt und in einer Projektwoche Erläuterungstafeln hergestellt. Im Werkunterricht wurden Nistkästen für Vögel gebaut, die kürzlich mit Unterstützung der Waldmärkerschaft angebracht werden konnten.
Nun soll der BaumartenPark, der direkt am Wassererlebnispfad Hardautal liegt, mehr Öffentlichkeit erfahren. "Bauer Hans" Constien ist bereit, Gruppen mit seinem LandErleben-Wagen in den Wald zu fahren, gemeinsam mit dem Tourismusverein könnte ein Baum-Entdecker-Führer erstellt werden und auch das Forstamt Uelzen erklärte sich bereit, das Projekt weiterhin wohlwollend zu begleiten.
Wer Lust hat, die verschiedenen Baumarten selbst einmal zu erkunden, ist herzlich eingeladen. Die  zum Schutz der jungen Bäume aufgestellten Zäune haben mehrere Eingänge und man kann gerne mitten in den Baumartenpark gehen. Die Tore müssen aber unbedingt wieder verschlossen werden, da sonst Tiere eingesperrt werden könnten. 

Dienstag, 14. Oktober 2014

„Magie der Vielfalt“

MAREBRILJO
Was ist MAREBRILJO? Oder besser gesagt Wer ist MAREBRILJO? 

Ganz einfach: MAREBRILJO ist eine KünstlerInnengruppe, die derzeit Hösseringen unsicher macht. Und demnächst Uelzen.
Marita Rose
Nein, im Ernst. Hinter dem geheimnisvollen Kürzel verbirgt sich eine im Juli gegründete Gruppe aus vier Künstlerinnen und einem Künstler: Marita Rose, die das Ganze verzapft hat, und an ihrer Seite Regina Müller-Wagner, Brigitte Wattenberg, Ilse-Warnecke-Schulz und Josef Bär.
Regina Müller-Wagner 

Die fünf KünstlerInnen sind derzeit intensiv mit der Vorbereitung einer Ausstellung im Ramelow-Gebäude in Uelzen (ehemalige KVHS) beschäftigt. Jeder bringt sich auf seine Weise ein, gezeigt werden gut 100 Kunstwerke, begleitend dazu gibt es ein Rahmenprogramm für Kinder und Jugendliche.
Brigitte Wattenberg 

Man darf sich auf eine vielseitige, spannende, einfühlsame, intensive und auf jeden Fall schöne Ausstellung unter dem Titel „Magie der Vielfalt“ freuen. 





Ilse Warnecke-Schulz    
„Magie der Vielfalt“ wird am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr in Uelzen, Turmastr. 9 (Fa. Ramelow, ehemalige KVHS) eröffnet. Es spielt das Duo „John Vida“ (Moritz Rose und Lennart Sörnsen).
Die Ausstellung ist vom 27 bis zum 31. Oktober jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, zur Finissage ist am Sonnabend, 1. November zwischen 11 und 13 Uhr geladen.


Josef Bär 
Angebote für Kinder und Jugendliche (jeweils von 14 bis 18 Uhr):
Mo., 27. Oktober        
Schlüsselaktionen und Wesen in Flecken entdecken
Die, 28. Oktober        
Figurinen modisch bekleiden und grafische Flächengestaltung
Mi., 29 Oktober          
Schlüsselaktionen und Monster aus Papier schneiden
Do., 30. Oktober         
Textile Wickeltechnik und grafische Schriftgestaltung
Fr., 31. Oktober          
Fledermäuse und Geister aus Papier und Pappe herstellen