Freitag, 27. Juni 2014

Bekanntschaft mit einer kleinen Singdrossel

Nicht verunglückt, sondern aus dem Nest geflüchtet ist diese kleine Singdrossel (oder Wacholderdrossel?), die ich kürzlich auf einer Wanderung in Wichtenbeck entdeckt habe. Sie klammerte sich an den Stamm einer dicken Eiche, die mitten im Dorf steht und fürchtete sich vor mir, vor der Kamera und vor meiner kleinen Jack Russel-Hündin Momo.
Diese hat die kleine Nestflüchterin allerdings erst viel später entdeckt, als die Drossel den Hund.
Nestflüchter schlüpfen weit entwickelt aus dem Ei und finden sich schnell in ihrer Umwelt zurecht. Sie werden allerdings oft noch über Wochen von ihren Eltern gefüttert. Sie machen mit lauten Bettelrufen auf sich aufmerksam, so dass die Altvögel wissen, wo sie sie finden.
Wer also ein hilflos wirkendes Vogelkind findet, sollte erst einmal nicht eingreifen, sondern das Tier einfach an Ort und Stelle seinen Weg ins Leben finden lassen. Falls nicht gerade die Hofkatze des Weges kommt...
Ich hatte mich jedenfalls kaum umgedreht, um die andere Kamera zu holen, da war die kleine Drossel auch schon weggehüpft und hatte sich versteckt.
Drosseln sind übrigens findige Vögel. Wer in seinem Garten einen Stein mit vielen aufgeknackten Schneckenhäusern daneben findet, hat es vielleicht mit der "Schmiede" einer Singdrossel zu tun. Um an das Innere zu gelangen, schlagen die Tiere die Schneckenhäuser an einem geeigneten Stein mit kräftigen Schnabelhieben auf. Weniger schön für die Schnecke...

Mittwoch, 25. Juni 2014

Danke Alfred!

Gestern hatten wir Vorstandssitzung bei Mila Schrader im Dorfcafé. Es war wie immer sehr gemütlich, danke für die gute Bewirtung!
Neben dem Austausch von Infos und Organisatorischem haben wir den Abend genutzt, um unserem langjährigen Vorsitzenden Alfred Meyer für seine Arbeit zu danken. (Auf dem Bild mit Sarah Schulz). Wir sind froh, dass Alfred uns auch weiterhin im Vorstand unterstützt, denn ohne seine
Erfahrung würde sich die Arbeit für uns viel schwieriger gestalten.
Ansonsten gab es eine Menge zu berichten, denn für den neuen Vorstand hat das Jahr arbeitsreich begonnen. Es galt für uns - und gilt immer noch - sich in die Abwicklung des laufenden Geschäftes nach neuem Modell einzuarbeiten. 
Beim Faltplan für den Entdeckerbus sind wir wieder mit einer Anzeige dabei, demnächst wird es auch die Karte für das Suderburger Land in einer Neuauflage geben. Auch an der Imagebroschüre wird derzeit gearbeitet, Texte und Fotos sind weitgehend zusammen getragen, nun ist die Grafik an der Reihe. Wir freuen uns außerdem, dass wir im neuen Kundenmagazin des Metronom mit einem redaktionellen Text dabei sein können und hoffen, dass wir diese Möglichkeit in Zukunft regelmäßig nutzen können. 
Ich habe außerdem von der Mitgliederversammlung der Vitalheide berichtet, das Resumee hier ist insgesamt positiv und auch die Gästezahlen sind derzeit sehr erfreulich. Wir freuen uns, dass der Entdeckerbus für weitere drei Jahre gesichert ist. 
Also, bis bald
Eure Christine Kohnke-Löbert

Dienstag, 17. Juni 2014

Grüner Kletterkünstler

Hatte sich doch neulich eine grüne Stinkwanze in unseren Blumenstrauß verirrt. Gut getarnt sind die kleinen flachen Tierchen ja, allerdings nur optisch. Wer einmal ihre namengebende Verteidigungswaffe in der Nase hatte, wird sie sicher nicht so schnell vergessen.
Ich rate deshalb beim Fund einer Stinkwanze dazu, diese, falls im Blumenstrauß, dann mit demselben, auf jeden Fall aber vorsichtig nach draußen zu versetzten und sie einfach in Ruhe zu lassen.
Die Wanzen legen ihre Eier im Frühjahr und Frühsommer an der Unterseite von Blättern ab.
Sie ernähren sich vom Saft der Pflanzen oder Früchte. Wer eine von ihnen im Garten entdeckt, braucht sich aber keine Sorgen zu machen, das bisschen Saft, das sie zum Leben brauchen, können wir gerne mit ihnen teilen.

Montag, 16. Juni 2014

Farbenpracht zum Selber Pflücken

Wer seine Blumen im Laden kauft, hat selber Schuld. Viel schöner ist es doch, seinen Strauß selbst frisch zu pflücken. Hier bei uns im Suderburger Land haben einige Landwirte Beete angelegt, wo man das tun kann.
So wie zum Beispiel bei Riggerts Hofladen in Eimke. Wer mag, kann sich hier einen bunten Strauß zusammenstellen, gezahlt wird an der Kasse des Vertrauens, je nach Dicke des Straußes. Des das ist doch sympathisch! 
Jetzt im Frühsommer wetteifern die leuchtenden Farben vom Klatschmohn, den es übrigens nicht nur in Rot gibt, sondern auch in Gelb und Lila, mit den kleinen Blüten von rosa und blauen Kornblumen. 

Donnerstag, 12. Juni 2014

Wieder freie Fahrt durch Suderburg

Heute wurde von den Mitgliedern des Bauausschusses die frisch sanierte Ortsdurchfahrt in Suderburg abgenommen. Pünktlich zum Ortstermin an der Hardaubrücke zogen dicke Wolken auf und es schüttete wie aus Kannen.
Das konnte aber niemanden vom Rundgang abhalten und gab den Kommunalpolitikern außerdem Gelegenheit, zu prüfen, ob die Regenentwässerung auch funktioniert. Tut sie! Auch sonst gab es nur ganz wenige Kleinigkeiten zu bemängeln. In diesem Sinne gilt Dank der bauausführenden Firma Strabag und dem Büro ITH aus Suderburg für die Planung und die Baubegleitung. 

Wir im Suderburger Land sind froh, dass die Durchfahrt nun wieder reibungslos möglich ist und unsere Ausflugsziele gut erreicht werden können. Also, auf ins Suderburger Land, das auch bei Regen einen Besuch wert ist!

Sonntag, 8. Juni 2014

Kurz aber heftig

Es lag ja schon den ganzen Tag in der Luft, aber als das Gewitter uns im Suderburger Land erreicht hat, waren wir dann doch überrascht. So heftig hatten wir es nicht erwartet. Haselnussgroße Eiskugeln landeten auf der Wiese vor unserem Haus. Momo war auch ganz aufgeregt, als es ein ums andere Mal laut donnerte, nur die Enten blieben ganz gelassen.
Heute war aber auch bestimmt einer der heißesten Tage, den wir je zu Pfingsten hatten. Ich hatte mich trotzdem von Eimke aus auf den Weg nach Wichtenbeck gemacht und es nicht bereut. Es ist eine wunderschöne Wegstrecke. Kurz hinter Eimke führt der Weg über die Kirchsteigbrücke und hier musste Momo sich erst einmal abkühlen und ein Bad in der Gerdau nehmen.
Vorbei an Getreide und Katroffelfeldern und durch ein kleines Wäldchen führt der Weg dann weiter. Weite offene Landschaft wechselt sich mit lichten Baumbeständen ab. Kurz vor Wichtenbeck geht es noch einmal über eine Brücke, über den Allerbach, der in die Gerdau entwässert. Hier beginnt der Wiesenweg nach Wichtenbeck, das für mich eines der schönsten Dörfer in unserer Gegend ist.
Die weiträumige Dorfanlage besteht aus locker aneinandergreihten Höfen mit vielen Bäumen und schönen Umfassungsmauern. Außerdem gibt es in Eimke ein kleines Schwimmbad! Es wird von der Dorfgemeinschaft in Eigenregie instand gehalten und bewirtschaftet. Eine Perle im Suderburger Land!

Montag, 2. Juni 2014

Der Vertrag ist unterschrieben

Der Vertrag zwischen dem Tourismusverein Suderburger Land und der Samtgemeinde Suderburg ist unterschrieben. Gegenstand dieses Partnerschaftsvertrages, der bereits seit Januar 2014 gültig ist, ist die gemeinsame touristische Ausrichtung sowie Arbeitsteilung zwischen Verein und Verwaltung. Die Samtgemeindeverwaltung hat in diesem Zuge eine Reihe von Aufgaben an den Verein übertragen, der seit April mit neuem Vorstand im Boot ist. 
Wir vom Verein sind sehr froh, dass es auf diesem Wege eine gute Lösung in Sachen Tourismus im Suderburger Land gefunden werden konnte. Nun gilt es, das Papier auch mit Leben zu erfüllen, die Arbeit auf der guten Basis weiterzuführen und darüber hinaus neue Akzente zu setzen.

Auf dem Foto: Martina Borchardt, Christine Kohnke-Löbert, Friedhelm Schulz, Sarah Schulz und Töchterchen Hjördis.