Donnerstag, 30. Oktober 2014

Fastenwandern in der Heide

Für den Einen ist es der Beginn eines neuen Lebensabschnittes, für den Anderen ein Weg zu einer gesünderen Lebensweise oder auch einfach nur der Wunsch, ein paar Kilo weniger auf die Waage zu bringen. Was auch immer die Gründe sein mögen, fasten, die uralte Methode auf dem Weg zum „inneren Ich“, ist heute wieder angesagt.
Auch im Suderburger Land lockt die Kombination von Fasten und Wandern viele Gäste in die Region. So wie kürzlich drei Freundinnen aus Berlin: Christel, Edelgard und Rosemarie haben sich gemeinsam aufgemacht, um zu fasten und dabei das Suderburger Land kennenzulernen. Fünf Tage haben sie schon geschafft - und sie fühlen sich gut dabei. „Ich faste das erste Mal“, erzählt Christel, ein paar Kilo abzunehmen und ihre Ernährung umzustellen waren die Beweggründe. Der Verzicht auf Essen sei ihr gar nicht schwer gefallen. „Ich habe kein Hungergefühl“, sagt sie. Man hungere ja auch nicht, man faste - und das sei ein großer Unterschied.

Neue Wege in der Ernährung möchten auch Christels Freundinnen Edelgard und Rosemarie einschlagen. „Gemeinsam sind wir stark“, sind sie sich einig. In der Gruppe und weg vom alltäglichen Umfeld zuhause sei das Fasten kein Problem. Diesen Weg allein zu gehen, das trauten die Damen nicht so einfach zu. Aber hier und gemeinsam sei es eine
wunderbare Erfahrung. „Ich fühle mich richtig wohl dabei“, meint Edelgard - und das habe nicht nur etwas mit dem Fasten zu tun, sondern auch mit der Pension, in der sie Unterkunft bezogen haben: Bei Familie Hammes am Hardausee. Hier geht es familiär zu. Margret Hammes betreibt ihre Pension schon seit 40 Jahren und über einen Mangel an Gästen konnte sie sich noch nie beklagen. Allerdings müsse man sich auf jede Gruppe immer wieder neu einstellen. Zusätzlich zu den gemütlichen Zimmern und der umfassenden Betreuung hat sich Margret Hammes noch einiges einfallen lassen, um ihren Gästen den Aufenthalt im Suderburger Land angenehmer zu machen: Auf der großen Terrasse mit Blick auf den Hardausee werden auf Wunsch Yoga-Kurse angeboten. Und wer nach einer langen Wanderung erschöpft „nach Hause“ kommt, kann eine Massage buchen.

Die anderen beiden Damen in der Fasten-Gruppe heißen Gudrun und Heidrun. Sie haben sich erst in Hösseringen kennengelernt und finden, dass sie viel Glück mit ihrer Gruppe haben. Wichtig für alle ist die professionelle Begleitung beim Fasten, die mit Petra Torkler sichergestellt ist. Die Fastenbegleiterin aus Suderburg ist seit 1992 Ernährungsberaterin. „Fasten ist nicht nur eine Sache des Körpers, sondern es fängt im Kopf an“, sagt sie. Deshalb bietet sie ergänzend zum Fastenwandern einen abendlichen Vortrag über gesunde Ernährung an. Daneben sei die Bewegung wichtig. „Wenn man tagsüber so gut beschäftigt ist, denkt man gar nicht an Essen“, sind sich die Damen einig. Aber eigentlich sei ihnen das Fasten ohnehin leicht gefallen.

Am Sonnabend ist damit allerdings Schluss - und darauf freuen sie sich schon. Zum Fastenbrechen gibt es einen Apfel. Wer möchte, kann natürlich auch weitermachen. Oder wiederkommen.
Artus würde sich freuen...



Mittwoch, 29. Oktober 2014

Herbstzauber im Suderburger Land


Bunt sind schon die Wälder,
gelb die Stoppelfelder,
und der Herbst beginnt.
Rote Blätter fallen,
graue Nebel wallen,
kühler weht der Wind.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Herbst am Hösseringer Teich

So schön ist es im Herbst bei uns im Suderburger Land! Hier ein Blick über den Hösseringer Teich mit dem Steinbrunnen im Vordergrund.
Die Wassermühle auf der anderen Seite wurde im Jahre 1398 als Getreidemühle erstmals urkundlich erwähnt. Obwohl die Müllerei immer im Vordergrund stand, war der hiesige Müller von jeher sicher auch Bauer. Dafür spricht der
landwirtschaftliche Charakter des Mühlenhofes und noch im 20. Jahrhundert wurden per Wasserkraft auch eine Häcksel- und eine Dreschmaschine betrieben. 1863 entstand ein neues Mühlengebäude, das mit einer Erweiterung von 1907 sein heutiges Aussehen bekam. Der Mühlenteich war früher kleiner als heute, entstanden ist er wohl erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Hösseringen Mühle behielt ihren Wasserradanttrieb bis zuletzt. Nach der Stillegung 1957 verlor sie zwar einen großen Teil ihrer Inneneinrichtung, doch die drei Mahlgänge und das Winkelgetriebe sind erhalten geblieben. 1999 kam ein neues Wasserrad hinzu.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Schule macht Wald - Wald macht Schule

Besichtigung des BaumartenParks mit vielen Gästen.
Auch der Suderburger Bürgermeister
Hans-Hermann Hoff war dabei.
Unser BaumartenPark in Suderburg wächst heran. 9600 Bäume in 48 verschiedenen Baumarten haben die Schüler der Hardautalschule im vorigen Dezember hier im Hardautal gepflanzt, ein Gemeinschaftsprojekt von Eltern, Lehrern und Schülern der Suderburger Hardautalschule, der Waldmärkerschaft sowie der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und der Interessengemeinschaft Holxen,
die 2,2 Hektar Fläche zur Verfügung stellte.
Ziel ist es, einen Mischwald heranwachsen zu lassen, den die Suderburger Schüler gemeinschaftlich und über Klassengrenzen hinaus pflegen. Darüber hinaus eröffnet das Projekt neue Wege in der Vermittlung von Lerninhalten. Denn es bleibt nicht draußen im Walde, sondern hinterlässt seine
Frau Reinhardt, Herr Schulz,
Herr Finke und Herr Kirschstein.
Spuren auch in den Lehrplänen der Hardautalschule. So wurden im Mathematikunterricht Flächen berechnet, im Biologieunterricht Bestimmungsschlüssel angewandt und in einer Projektwoche Erläuterungstafeln hergestellt. Im Werkunterricht wurden Nistkästen für Vögel gebaut, die kürzlich mit Unterstützung der Waldmärkerschaft angebracht werden konnten.
Nun soll der BaumartenPark, der direkt am Wassererlebnispfad Hardautal liegt, mehr Öffentlichkeit erfahren. "Bauer Hans" Constien ist bereit, Gruppen mit seinem LandErleben-Wagen in den Wald zu fahren, gemeinsam mit dem Tourismusverein könnte ein Baum-Entdecker-Führer erstellt werden und auch das Forstamt Uelzen erklärte sich bereit, das Projekt weiterhin wohlwollend zu begleiten.
Wer Lust hat, die verschiedenen Baumarten selbst einmal zu erkunden, ist herzlich eingeladen. Die  zum Schutz der jungen Bäume aufgestellten Zäune haben mehrere Eingänge und man kann gerne mitten in den Baumartenpark gehen. Die Tore müssen aber unbedingt wieder verschlossen werden, da sonst Tiere eingesperrt werden könnten. 

Dienstag, 14. Oktober 2014

„Magie der Vielfalt“

MAREBRILJO
Was ist MAREBRILJO? Oder besser gesagt Wer ist MAREBRILJO? 

Ganz einfach: MAREBRILJO ist eine KünstlerInnengruppe, die derzeit Hösseringen unsicher macht. Und demnächst Uelzen.
Marita Rose
Nein, im Ernst. Hinter dem geheimnisvollen Kürzel verbirgt sich eine im Juli gegründete Gruppe aus vier Künstlerinnen und einem Künstler: Marita Rose, die das Ganze verzapft hat, und an ihrer Seite Regina Müller-Wagner, Brigitte Wattenberg, Ilse-Warnecke-Schulz und Josef Bär.
Regina Müller-Wagner 

Die fünf KünstlerInnen sind derzeit intensiv mit der Vorbereitung einer Ausstellung im Ramelow-Gebäude in Uelzen (ehemalige KVHS) beschäftigt. Jeder bringt sich auf seine Weise ein, gezeigt werden gut 100 Kunstwerke, begleitend dazu gibt es ein Rahmenprogramm für Kinder und Jugendliche.
Brigitte Wattenberg 

Man darf sich auf eine vielseitige, spannende, einfühlsame, intensive und auf jeden Fall schöne Ausstellung unter dem Titel „Magie der Vielfalt“ freuen. 





Ilse Warnecke-Schulz    
„Magie der Vielfalt“ wird am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr in Uelzen, Turmastr. 9 (Fa. Ramelow, ehemalige KVHS) eröffnet. Es spielt das Duo „John Vida“ (Moritz Rose und Lennart Sörnsen).
Die Ausstellung ist vom 27 bis zum 31. Oktober jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, zur Finissage ist am Sonnabend, 1. November zwischen 11 und 13 Uhr geladen.


Josef Bär 
Angebote für Kinder und Jugendliche (jeweils von 14 bis 18 Uhr):
Mo., 27. Oktober        
Schlüsselaktionen und Wesen in Flecken entdecken
Die, 28. Oktober        
Figurinen modisch bekleiden und grafische Flächengestaltung
Mi., 29 Oktober          
Schlüsselaktionen und Monster aus Papier schneiden
Do., 30. Oktober         
Textile Wickeltechnik und grafische Schriftgestaltung
Fr., 31. Oktober          
Fledermäuse und Geister aus Papier und Pappe herstellen