Mittwoch, 26. August 2015

Willkommen zum Bohlser Dorffest

Spaß und Spiel für Jung und Alt / Info zum Nahwärmenetz

Am Samstag, 29. August ist es wieder soweit: Das alljährliche Dorffest in Bohlsen findet ab 15 Uhr in der Masch (Eichenhain in der Ortsmitte) statt. Ein buntes Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt sorgt für jede Menge Abwechslung. Eingeladen sind alle Bohlser Bürger und natürlich auch alle Freunde Bohlsens aus Nah und Fern.

Der Tanzkreis wird wieder sein Können zeigen und das Unterhaltungsprogramm ebenso bereichern wie eine Taekwondo-Vorführung.
Für Kinder gibt es ein buntes Programm mit Kinderschminken, Olympiade und Spaß und Spiel. Die Feuerwehr lädt zu Rundfahrten mit dem Oldtimer-Feuerwehrauto ein. Besondere Höhepunkte für Alle sind das Entenrennen auf der Gerdau um 17.30 Uhr und das Kuhfladenroulette. Die Kuh sorgt auf ihrer direkt neben dem Festplatz gelegenen markierten Grünfläche für Spannung, auf welches der markierten Felder sie einen Fladen absetzt und damit den Gewinner bestimmt.

Die BürgerEnergie Bohlsen wird mit einem Infostand auf dem Dorffest vertreten sein und über die Planungen zum Nahwärmenetz informieren. Alle Interessierten haben Gelegenheit, sich über technische und wirtschaftliche Details zu informieren, sogar ein Wärmetauscher wird ausgestellt.

Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt. Die musikalische Unterhaltung startet abends ab 20.00 Uhr mit dem Duo „Streets of London“.

Freitag, 21. August 2015

Mit Bauer Hans unterwegs im Suderburger Land

Einen Ausflug zum ErlebnisBauernhof Constien in Bargfeld unternahm der Tourismusverein Suderburger Land kürzlich. Gemeinsam wurde der Bauernhof erkundet und anschließend mit Bauer Hans eine Fahrt mit dem LandErleben-Wagen ins schöne Suderburger Land unternommen. Im gemütlichen Ambiente des alten Schafstalles freuten sich die
Mitglieder über eine Rast bei Kaffee und - passend zur Saison - leckerer Blaubeertorte. Anschließend ging es weiter zur Blaubeerplantage von Familie Dräger in Linden - natürlich mit Verkostung der verschiedenen Sorten. Alle waren sich einig: Lecker!

Der Erlebnisbauernhof Constien bietet viele Möglichkeiten für Kinder und Erwachsene, das Landleben hautnah zu erleben. Hier können Kinder einen tollen Kindergeburtstag feiern, dabei die Tiere kennenlernen und einige von ihnen auch streicheln und füttern. Die Esel freuen sich über kleine Hände, die sie putzen. Wer sich traut, darf auch einmal auf dem Esel reiten.
Schulkinder können ihren eigenen Kartoffelacker bepflanzen und pflegen und später stolz die eigenen Knollen ernten. Im Rahmen der erlebnispädagogischen Angebote lernen die Kinder, Natur und Umwelt bewusst wahrzunehmen. Sie erfahren, wie ein Brot entsteht und wo Kartoffeln und Zuckerrüben am besten wachsen. Spannend sind in jedem Jahr die
Ausflüge ins Maislabyrinth und die Picknicks in der Ellerndorfer Heide. Die Kinder lernen in der Gruppe, denn viele Aufgaben sind nur gemeinsam zu lösen. Dadurch werden soziale Kompetenzen gefördert und die persönliche Entwicklung gestärkt. Außerdem macht es ganz einfach einen Riesenspaß!

Auch für Erwachsene hält der ErlebnisBauernhof viele Möglichkeiten bereit. Bei einer Treckerfahrt wird unter anderem über die moderne Landwirtschaft und Naturschutz berichtet. Bauer Hans bietet Touren zum Obstbauern, in die Heidelbeeren, zum Spargelbauern und vieles mehr.


Familie Constien und die Esel Joschi, Leopold, Clemens und Lotte freuen sich auf ihren Besuch!

Infos: Hof Constien, Kattenstr. 1, 29581 Bergfeld, Tel. 05808 - 221, 0170 - 21 58 25 4, info@hof-constien.de.

Donnerstag, 20. August 2015

Kaum zu glauben…… vor 50 Jahren war Schulentlassung!

Das war natürlich ein ganz besonderer Grund, alle Klassenkameradinnen und Klassenkameraden zu diesem Jubiläumstreffen in das Carpe Diem in Suderburg einzuladen. Die weiteste Anreise hatte Helga von der Ohe, die extra aus Hannover gekommen ist und so waren gut die Hälfte zum ausgiebigen Klönen anwesend.
Nach dem Motto: weißt du noch – damals – bei den tollen Klassenfahrten, dem smarten Praktikanten für das Lehramt, dem großartigen Klassenlehrer Hermann Wünsch – und mit unserer Fachlehrerin Christa Pfaffe. Als heute Christa Sebeke war auch sie zur Freude der Ehemaligen zum Klassentreffen erschienen – mit dem kleinen roten Buch von damals, in dem sie die Zensuren stets eingetragen hatte. Und so konnte Christa Sebeke ihren Schülerinnen und Schülern von damals noch sehr gut sagen, mit welchen Zensuren sie in ihrem Fach unterwegs waren.
Mit einem bunten Blumenstrauß dankte der ehem Klassensprecher Alfred Meyer der stets fairen und geschätzten Kunst-Lehrerin Christa Sebeke für die tolle Schulzeit mit ihr und das sie zu dem   Klassentreffen gekommen war.
Die Stunden vergingen bei einem zünftigen Abendessen im Restaurant Carpe Diem in Suderburg wie im Fluge, der Gesprächsstoff ging nicht aus – und so wollen sich die Ehemaligen auch im nächsten Jahr wieder treffen.

Namen unter dem Bild vor Carpe Diem von links: Helga von der Ohe, Marlies Büthe (Niemann), Christa Sebeke, Sieglinde Deppe (Schmidt), Marianne Roggemann (Jenßen), Sunhild Ziegenhagen (Menges) Friedhelm Eggers, Margret Hammes (Alpers), Alfred Meyer, Eckhard Bratz

Text und Fotos: Alfred Meyer

Mittwoch, 12. August 2015

BürgerEnergie Bohlsen gegründet

Nahwärmenetz in Bohlsen in Planung
Ein wesentlicher Schritt für die Umsetzung eines Nahwärmenetzes in Bohlsen wurde in dieser Woche getan: Die BürgerEnergie Bohlsen wurde am 5. August 2015 im Bohlser Schützenhaus als Genossenschaft gegründet.
Auf der Gründungsversammlung am vergangenen Mittwoch haben die derzeit rund 50 Mitglieder den Aufsichtsrat gewählt: Vorsitzender ist Dr. Conrad Welp, ihm zur Seite stehen Kai Jens Hartmann, Stefan Härig und Jörg Golze. Der zukünftige Vorstand wurde vom Aufsichtsrat bestimmt: Der Vorsitzende Jürgen Winter wird unterstützt von seiner Stellvertreterin Sarah Schulz und von Manfred Völker. Als technischer Assistent wird Lutz Jacob dem Vorstand für alle technischen und baulichen Fragen zur Seite stehen. 

Vorstand und Aufsichtsrat der BürgerEnergie Bohlsen eG (i.Gr.): Manfred Völker, Kai Jens Hartmann, Stefan Härig, Sarah Schulz, Jürgen Winter, Lutz Jacob, Dr. Conrad Welp, Jörg Golze (v.l.n.r.)
Aufgabe der Genossenschaft ist die Errichtung und Unterhaltung eines Nahwärmenetzes in Bohlsen. Mindestens 70 Haushalte in Bohlsen sollen zukünftig über das Nahwärmenetz mit Wärme versorgt werden und so eine moderne und effiziente Heizanlage erhalten. Die gemeinsame Heizzentrale wird mit Dinkelspelzenpellets der Bohlsener Mühle betrieben. Zusätzlich ist die Nutzung von Abwärme einer Biogasanlage geplant. „Durch das Nahwärmenetz erhalten die Bohlser Haushalte nicht nur günstige Energie, sondern sind auch autark in der Versorgung, frei von Wartungskosten und kaufen die Wärme zu einem verlässlichen Preis ein“, beschreibt Dr. Conrad Welp, Mitglied der Planungsgruppe und jetzt Aufsichtsratsvorsitzender der BürgerEnergie Bohlsen, die Vorteile.
Nach der erfolgten Gründung der Genossenschaft geht es nun um die Umsetzung des Projektes. Noch bis zum 15. September 2015 können weitere interessierte Bohlserinnen und Bohlser zu Vorzugskonditionen Mitglied werden und sich dem Nahwärmenetz anschließen. Noch in diesem Jahr soll die Ausschreibung erfolgen, so dass 2016 der Bau der Heizzentrale und des Leitungsnetzes umgesetzt werden kann. Bereits zur Heizperiode 2016/2017 soll das Nahwärmenetz dann in Betrieb gehen.
„Neben den wirtschaftlichen Vorteilen durch die Nahwärme könnten die angeschlossenen Haushalte womöglich auch von schnellerem Internet profitieren“, erläutert Vorstandsvorsitzender Jürgen Winter. Denn Ziel ist, dass bei den ohnehin anstehenden Leitungsbauarbeiten ein Glasfaserkabel zur verbesserten Internetanbindung (50 Mbit Geschwindigkeit) bis in die einzelnen Haushalte mit verlegt wird. Neben einer Wertsteigerung der Immobilien durch das schnelle Internet bietet dies auch gerade für junge Menschen eine Perspektive, Bohlsen als Wohn- und Lebensmittelpunkt zu wählen. Weitere Informationen für Mitglieder und Interessierte gibt es unter www.bohlsen-online.de<http://www.bohlsen-online.de> .

Bereits jetzt zeigt sich, dass das Projekt nicht nur wirtschaftlichen Nutzen hat, sondern auch die Dorfgemeinschaft zusammen schweißt und einmal mehr die Bindung zwischen Bohlsener Mühle und Dorf Bohlsen stärkt. Bohlsen stellt damit als zweifaches Golddorf einmal mehr seine Zukunftsfähigkeit und Innovationskraft unter Beweis. Bohlsen wird mit dem Nahwärmenetz energetisch selbständig und unabhängig.

Dienstag, 11. August 2015

Klavierkonzert auf dem Bauernmarkt


Im Rahmen des Gerdautaler Bauernmarktes findet am Sonntag, 16. August, ab 16 Uhr ein Klavierkonzert auf dem Hof Kleuker, in der Worth 1, in Gerdau statt.

Angeboten wird das Konzert von Familie Kostial, die hierfür einen frisch restaurierten Flügel zur Verfügung stellt. Es spielen Hans Matschi und Mathias Kopmann, die mit Musik für Erwachsene und Kinder aufwarten.

Freitag, 7. August 2015

19. Gerdautaler Bauernmarkt lädt ein

Am Sonntag, 16. August, ist es endlich wieder soweit:
Der Gerdautaler Bauernmarkt lädt ein - und diesmal im historischen Ortskern des schönen Heideortes Gerdau. Bereits seit 20 Jahren ist es gute Tradition, dass dieser Markt in wechselnden Orten des Gerdautals Land, Leute und Produkte der Region präsentiert.
Ein umfangreiches Rahmenprogramm findet seinen Höhepunkt in der Wahl der „Gerdautaler Wacholderkönigin“.
Gezeigt werden von den rund 60 Ausstellern Produkte aus der landwirtschaftlichen Erzeugung und Weiterverarbeitung sowie regionaltypisches Kunsthandwerk. Für das leibliche Wohl sorgen Gastwirte aus dem Gerdautal mit regionalen Köstlichkeiten. Im Landfrauen-Café werden
hausgebackene Torten und Kuchen serviert.
Das Aktions- und Bühnenprogramm bietet Unterhaltung für Jedermann. Musik- und Volkstanzgruppen treten auf. Es wird eine Oldtimer-Treckerschau geben. Einer der Höhepunkte wird die Wahl der Wacholderkönigin sein. Mehrere Kandidatinnen treten unter den Augen der Jury und des Publikums gegeneinander an und haben
einige Aufgaben zu bewältigen. Die neue Wacholderkönigin wird die Region ein Jahr lang auf verschiedensten Veranstaltungen repräsentieren.
Für Kinder gibt es ebenfalls ein buntes Programm: Hüpfburg oder Spielmobil, Kinderschminken oder Maltisch und vieles mehr sorgen für Freude bei den Kleinen.

Der Bauernmarkt beginnt traditionell mit einem Festgottesdienst um 10 Uhr. Anschließend findet um 11 Uhr die offizielle Eröffnung statt, und die Besucher haben bis 18 Uhr Gelegenheit, sich bei einem Marktbummel von der Attraktivität des Gerdautals zu überzeugen.

PKW- und Fahrradparkplätze stehen in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsgelände zur Verfügung. Auf zahlreiche Besucher freuen sich die Veranstalter Dorfgemeinschaft Gerdau, Gemeinden Gerdau und Eimke, Landwirtschaftlicher Verein Gerdau-Eimke, Landfrauen Gerdau-Eimke und Tourismusverein Suderburger Land.

Weitere Informationen gibt es immer aktuell unter www.bauernmarkt-heide.de!

Donnerstag, 6. August 2015

Es war einmal…

Mit diesen Worten begann früher so mancher Abend, wenn die Menschen nach der Arbeit zusammensaßen und sich etwas erzählten. Jahrhunderte lang und bis heute ist die alte Kunst des Märchenerzählens lebendig geblieben, auch wenn Menschen heutzutage viel seltener zusammensitzen und miteinander plaudern. Trotz der Vielzahl an modernen Medien, trotz Dauerbeschallung in allen Lebenslagen und auch trotz eines riesigen Angebotes auf dem Büchermarkt - Märchen werden nach wie vor erzählt und vorgelesen, seit Generationen. Vielleicht liegt es am Zauber der alten Worte und Gedanken, die eine Ahnung an die Geschichte der Menschheit wach werden lassen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass man im Märchen immer sicher sein kann, dass alles ein gutes Ende nimmt.
Eine, die sich damit auskennt, ist Angelika Brandt. Die Natendorferin ist nämlich Märchenerzählerin. "Märchen sind der Schlüssel zur Seele", sagt sie, "weil sie Erinnerungen an die eigene Kindheit mit Gedanken an längst vergangene Zeiten verknüpfen." Gerade Kinder brauchen Märchen, weil diese ihnen dabei helfen, die Welt zu ordnen, das eigene Gewissen zu schulen, weil sie zum Handeln ermutigen und Modelle zur Lebens- und Konfliktbewältigung anbieten. Eines ist besonders wichtig: Im Märchen bekommt jeder seine Chance. "Es gibt viele Märchen, die vom 'Dummling' als scheinbar einfältigem und untüchtigen Menschen erzählen", sagt Angelika Brandt. "Doch gerade diese Menschen können im Märchen zeigen, dass sie ganz viel drauf haben. Oftmals sind sie die Einzigen, die ein Problem in den Griff bekommen. Märchen machen mutig."
Auch Erwachsene können sich dem Zauber der Märchen nicht entziehen. Vielleicht, weil ein Märchen in jeder Lebenssituation anders wahrgenommen und interpretiert werden kann. Märchen sind eben keine Kinderdomäne und dies eigentlich auch nie gewesen.
Ein besonderes Erlebnis ist es, der Märchenerzählerin Angelika Brandt bei einem Gang durch die nächtliche Ellerndorfer Heide zuzuhören.

Am Freitag, 7. August ist das wieder möglich: Gästeführerin Hannelore Behrens und Märchenerzählerin Angelika Brandt laden zur Märchenerzähl-Wanderung im Mondschein in die Ellerndorfer Wacholderheide ein. Treff ist um 20.30 Uhr am Parkplatz. Anmeldungen bei Hannelore Behrens unter 05808 429.

Dienstag, 4. August 2015

Vineta-Ausmalbuch erschienen

Erlös kommt Flüchtlingen in Suderburg zugute

Die Lila LandArt-Route hat ein Nachspiel. Und zwar ein gutes.
Während im Rahmen des Eröffnungs-Rundganges die vielen Exponate entlang der Lila Route durch das Hardautal von Ihren Schöpfern erklärt, umschrieben oder auch mit einer kleinen Geschichte umrahmt wurden, gab es ein einziges Kunstwerk, das „besungen“ worden ist: „Vineta“, eine Installation im Feuchtgebiet der Hardau, nicht weit von der Brücke über den Bachlauf. Geschaffen wurde das Kunstwerk von Sylvia Aevermann und Werner Warncke - und die Beiden hatten zu ihrer Installation zudem ein Lied gedichtet. Bine Gumbrecht schrieb die Noten und natürlich wurde das Werk vor Ort stimmgewaltig präsentiert: „Vineta, Vineta - du rike Stadt, sollst untergehn, weil du hast viel Böses dahn… Vinetas Bewohner waren sehr dekadent, drum fand diese Stadt ein schauriges End…“


Nun hat die Suderburger Künstlerin Syliva Aevermann zum Vineta-Lied ein Ausmalbuch für kleine und große Menschen kreiert. „Die Idee, das Lied zu bebildern, kam uns im Rahmen der Arbeit vor Ort“, erzählt sie. „ Wir wollten etwas machen, das zum Nachdenken anregt und einige Leute haben uns gleich nach dem Text gefragt.“ Und so tauschte die Künstlerin, die ansonsten eher mit schwerem Material arbeitet, ihre Metallwerkstatt mit dem Schreibtisch und schuf ein Bilderbuch zum Ausmalen, in dem die Geschichte der Stadt Vineta nachempfunden wird. Dieses ist seit einigen Tagen zum Selbstkostenpreis von 3,99 Euro bei Christels Schreibwaren erhältlich, 15 Prozent des Erlöses werden Sylvia Aevermann, Werner Warncke und Christel Köllmann für die Unterstützung von Flüchtlingen in der Gemeinde Suderburg spenden. „Das ist doch ein gutes Nachspiel unserer Kunstaktion in Hösseringen“, freute sich Bürgermeister Hans-Hermann Hoff anlässlich der Präsentation des Buches.
In Suderburg werden Sylvia Aevermann und Werner Warncke seit der LandArt übrigens meistens mit „Vineta“ angesprochen…