Mittwoch, 28. Oktober 2015

Geistliche Abendmusik zur Reformation

Konzert in 
St. Michaelis Gerdau

Zu einem Konzert unter dem Titel „Geistliche Abendmusik zur Reformation“ lädt die evangelische Kirchengemeinde Gerdau am Sonnabend, 7. November ab 19 Uhr in die St. Michaelis Kirche zu Gerdau ein. Mit dabei sind der
Posaunenchor Böddenstedt unter der Leitung von Heinrich Drögemüller und der Kirchenchor unter der Leitung von Christiane Schirmer, die auch an der Orgel zu hören sein wird.
Mit Werken von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Joseph Haydn, Georg Philipp Telemann, Friedrich Silcher, Thomas Riegler, Michael Schütz
und anderen Komponisten wird der musikalische Bogen von der Klassik in die Moderne geschlagen. 

Das Konzert zum Reformationstag ist eine gemeinsame Tradition der Kirchengemeinde Gerdau und des Posaunenchores Böddenstedt, die alljährlich die Gerdauer Kirche mit Besuchern füllt. Worte über Martin
Luther, der am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an das Portal der Wittenberger Schlosskirche angeschlagen haben soll, gehören ebenso zu diesem Abend wie eine musikalische Reise durch die Zeit. Mit dem Thomaskantor Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel führt die Reise diesmal in das 18. Jahrhundert, ebenso wie mit dem großen Barock-Komponisten Georg Philipp Telemann. Besonders für seine Chorgesänge und Lieder berühmt wurde der Tübinger Komponist Friedrich Silcher, aus dessen Werken an diesem Abend ebenfalls zu hören sein wird.

Mit Thomas Riegler und Michael Schütz führt die musikalische Reise schließlich in die Gegenwart. Der zeitgenössische Komponist Thomas Riegler ist unter anderem bekannt für seine Musicals, die insbesondere ein junges Publikum ansprechen, ebenso wie die Kompositionen des Kirchenmusikers Michael Schütz, der mit seinen Exkursen in die Welt von Rock und Pop für Akzente sorgt.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Glühende Leidenschaft und dramatische Schicksale

Caroline Mathilde Foto: wikipedia
Glühende Leidenschaft und dramatische Schicksale eingebettet in die Geschichte unserer Region – in einem Bildervortrag plaudert die Vorsitzende des Tourismusvereins Suderburger Land, Christine Kohnke-Löbert, am Mittwoch, 21. Oktober ab 19 Uhr im Historischen Speicher Bohlsen über Mitglieder der Familie der Welfen und ihren Lebensweg. Sie erzählt vom königsgleichen Heinrich dem Löwen, dem die Bardowicker bei der Heimkehr aus dem englischen Exil den Allerwertesten zeigten und der dafür die Stadt schleifen ließ, und von der unglücklichen Dänenkönigin Caroline Mathilde. Diese liebte den Leibarzt ihres – vermutlich geisteskranken – Mannes, die Liebschaft wurde entdeckt und ihr Liebhaber hingerichtet. Caroline verbrachte ihre letzten Jahre im Schloss Celle.



Aber auch Uelzen und Ebstorf haben enge Verbindungen zum Welfenhaus – in Uelzen wurde Herzog Ernst der Bekenner geboren und in Ebstorf nahmen die Herzöge gerne Residenz, wenn sie auf Jagd gingen. 
Auch Georg August, der spätere König Georg II. von Großbritannien und Irland, war zweimal in Ebstorf zu Gast. Dem Gildecapitain der Schützengilde überreichte er anlässlich eines Besuches einen Sponton, eine Art Hellebarde, die noch heute beim Schützenfest vom Gildehauptmann getragen wird.




Wappen des Herzogs Christian Ludwig am Wachhaus in Ebstorf, Domänenplatz. 


Der Eintritt ist frei, es gibt wie immer einen Imbiss. Weitere Infos unter 0581 / 97 39 20 71.

Dienstag, 13. Oktober 2015

„Bretter, die den Tod bedeuten“

Theatralisch und kriminell wird es noch zweimal im Landgasthaus Puck in Böddenstedt: Die Bohlser Bühne lädt am Freitag, 16. Oktober ab 20 Uhr und am Sonntag, 18. Oktober nachmittags ab 15 Uhr zu ihrem Theaterstück "Bretter, die den Tod" bedeuten ein.


Autor Carsten Schlüter hat diesmal als besondere Rafinesse ein Stück im Stück ersonnen. Die Schauspieler spielen also Schauspieler - mehr oder minder talentiert der einzelne, aber dafür mit jeder Menge Flausen im Kopf.

Allen voran die beiden Kleinstadt-Diven Marietta und Cora, die beide auf jeden Fall die Hauptrolle spielen möchten. Denn eine hat zu-, die andere hat abgesagt, aufgetaucht sind aber beide. Keine Frage, der Zickenkrieg nimmt seinen Lauf.
Und dann gibt es auch schon den ersten Toten - dessen Nachfolgerin nicht auf sich warten lässt. Zu allem Übel ist plötzlich der Regisseur verschwunden und seine Assistentin hoffnungslos überfordert. Die Gelegenheit  nutzen Marietta und Cora, um das Stück nach eingenem Gusto umzudichten. Nicht allen gefällt das...

Montag, 5. Oktober 2015

Wunderbare Welt des Mittelalters

Das Paradies. Abb. Weltkarte aus:
Hartmut Kugler(Hrsg.) "Die Ebstorfer Weltkarte",
Akademie Verlag Berlin, 2007


Geschichten und Geschichte der Ebstorfer Weltkarte stehen am Mittwoch, 7. Oktober um 19 Uhr im Haus des Gastes, Räberweg 4 in Hösseringen, auf dem Programm. 
Die Vorsitzende des Tourismusvereins Suderburger Land, Christine Kohnke-Löbert, wird über die faszinierende Welt der mittelalterlichen Radkarte plaudern und dazu Bilder zeigen.
 Die Ebstorfer Weltkarte, um 1300 im Kloster Ebstorf im Landkreis Uelzen entstanden, ist die größte mittelalterliche Karte der Welt. Sie zeigt die Erde als runde Scheibe, begrenzt vom allumfassenden Ozean, und doch wussten ihre Schöpfer um die Kugelgestalt der Erde. Denn die „Ebstorferin“ ist viel mehr als eine Landkarte, sie ist ein Lehrbuch des Mittelalters. Wie eine gotische Kathedrale vermittelt
sie einen Einblick in das hochkomplexe Wissen des 13. Jahrhunderts. Historische, religiöse, mythologische, geografische und nicht zuletzt naturwissenschaftliche Kenntnisse der Menschen vor mehr als 700 Jahren haben hier auf eindrucksvolle Weise Niederschlag gefunden.

Gemeinsam mit ihren Zuhörern wird Christine Kohnke-Löbert der Frage nachgehen, wie die wilden Völker der Gog und Magog besiegt wurden und wie Esther, die Königin von Susa, ihr Volk rettete. Auf einer Reise in die Vergangenheit sollen das Ammonsorakel, die indischen Weisen und wilde Völker besucht werden. Mit Alexander dem Großen geht es hoch in die Luft, tief hinunter auf den Meeresboden und in den Kampf gegen Riesenameisen, Drachen und andere Fabelwesen.

Interessierte sind herzlich zur Reise in die wunderbare Welt des Mittelalters eingeladen. Es gibt einen Imbiss, der Eintritt ist wie immer frei. Weitere Infos unter 0581 / 97 39 20 70.

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Die Heide im Herbst


Noch lockt uns der goldene Herbst hinaus in die Heide. Morgen lädt Gästeführerin Hannelore Behrens wieder zur Wanderung im Mondschein ein. Lassen Sie sich dieses besondere Erlebnis nicht entgehen. Treffpunkt ist um 17 Uhr der Parkplatz an der Ellerndorfer Heide. 


Über die Heide hallet mein Schritt;
Dumpf aus der Erde wandert es mit.
Herbst ist gekommen, Frühling ist weit -
Gab es denn einmal selige Zeit?
Brauende Nebel geisten umher;
Schwarz ist das Kraut und der Himmel so leer.
Wär ich hier nur nicht gegangen im Mai!
Leben und Liebe - wie flog es vorbei!

Von Theodor Storm