Montag, 20. Juni 2016

Unterwegs mit Joschi, Leopold, Clemens und Lotte

Das Ferienprogramm im Suderburger Land startet

Eine Eselwanderung für Kinder und Eltern bietet der Erlebnisbauernhof Constien am Montag, 27. Juni von 14 bis 16 Uhr an. Aufgeht es mit unseren Eseln Joschi, Leopold, Clemens und Lotte zu einer Wanderung durch das schöne Gerdautal. Wir
durchqueren Wald, Wiesen und Felder wo es einiges zu entdecken gibt. Auf der Wanderung können Kinder die Esel reiten und führen. Unterwegs gibt es Muffins und Landlimo.

Für Kinder ab 6 Jahren. Dauer: 2 Std.
Kosten: 8 Euro pro Nase.


Treff: Erlebnisbauernhof Constien, Kattenstraße 1, 29581 Bargfeld. Anmeldungen dringend erforderlich bis einen Tag vorher und verbindlich bei Touristinfo Suderburger Land, Telefon: 05826/1616 ( Mo. Bis Fr., 9 Uhr bis 12.00 Uhr) oder info@suderburgerland.de

Freitag, 17. Juni 2016

Im Mondschein durch die Heide

Einmal im Monat - immer bei Vollmond - lädt Gästeführerin Hannelore Behrens zur Wanderung durch die nächtliche Ellerndorfer Heide ein. Der Gang durch die Heide startet in der abendlichen Dämmerung und bei interessanten Informationen und faszinierenden Aussichten lässt Hannelore Behrens die Geschichte der Heidelandschaft lebendig werden. Sie erzählt von der
Entstehung der Heide, einer Landschaft, die unsere Gegend über viele Jahrhunderte prägte und durch die Heidebauernwirtschaft lange am Leben erhalten wurde, vom Wacholder und der Schnuckenherde von Familie Jahnke, die heute am Erhalt der Heide beteiligt ist. Allein können es die Schnucken allerdings längst nicht mehr schaffen – zu viel Aufwuchs, Wacholder insbesondere, bedrängt die offene Heidelandschaft. Hier muss der Mensch eingreifen und durch verschiedene Pflegemaßnahmen für den Erhalt dieser selten gewordenen Landschaftsform sorgen.

Für Kurzentschlossene: HEUTE ist es wieder soweit. Treff 20 Uhr am Parkplatz der Ellerndorfer Wacholderheide.

Eddi Marlow löst seinen letzten Fall


Bohlsener Bühne probt in Böddenstedt neues Stück 

„Die Nebenfiguren sollten sich nie zu lange im Stück aufhalten“! Meint Margret Grigo und geht von der Bühne ab. War das jetzt ein Kommentar oder gehört das zum Stück?
Seit einigen Wochen besteht der Fußboden im große Saal des Landgasthofes Puck in Böddenstedt wieder jeden Dienstag Abend aus den Brettern, die die Welt bedeuten - die Bohlsener Bühne probt ihr neues Stück. „Die letzten Seiten“ heißt das Drehbuch, doch wer wieder eine locker-leichte Krimikomödie erwartet, hat sich getäuscht. Diesmal wartet Autor Carsten Schlüter mit einem Bühnenwerk auf, das komische und
dramatische Aspekte zu einer hurmorvoll-originellen Parallelgeschichte verknüpft: Eddi Marlow muss seinen letzten Fall lösen.
Und Nick muss seine Geschichte zu Ende schreiben. Wenn man ihn nur ließe. Ständig tauchen Personen auf, die ihm mit Fragen und Kommentaren nerven. Und dann machen sich auch noch die Figuren aus seiner neuesten
Krimiepisode selbstständig und mischen kräftig mit im Geschehen auf der Bühne. Zu allem Übel steht der Möbelpacker vor der Tür, denn Nick ist beim Ausziehen. Fieberhaft tippt er auf seinem Laptop herum und versucht, sein Buch fertig zu schreiben – und damit auch ein Stück weit das eigene Leben aufzuarbeiten. Denn vor Nick liegt ein Lebensabschnitt, auf den er sich ebenso freut wie er ihn fürchtet. Ein neuer Job als Lektor heißt, Abschied zu nehmen vom Schreiben und von seiner Hauptfigur Eddi Marlow, die vieles ist, was er selbst gerne wäre. „Nick ist ein zurückhaltender, ruhiger Zeitgenosse, der seiner Hauptfigur Eigenschaften zuschreibt, die er selbst gerne hätte“, erläutert Schauspieler Florian Schröder.
In das Wirrwarr der Figuren muss man sich erst einmal hineindenken. Aber dann macht die Geschichte richtig Spaß und auf jeden Fall Lust auf mehr. 15 Mitspieler sind diesmal dabei, die meisten Gesichter kennt man schon aus den vorigen Stücken. Die Regie führt diesmal Susanne Brudna. Autor Carsten Schlüter steht wieder mit auf der Bühne, wo er – wie im richtigen Leben - die Rolle des Schreibers innehat.

Vor der Sommerpause soll das Stück im Wesentlichen stehen. „Wir haben vier Aufführungen in Böddenstedt und eine in Ebstorf geplant“, erzählt Roger Spangenberg in einer Probenpause. Premiere ist am 28. Oktober.

Mittwoch, 8. Juni 2016

Testrunde und Dorfschaufenster

Böddenstedt rüstet sich für den großen Tag

Im Rahmen einer Testrunde haben die Böddenstedter kürzlich letzten Schliff an ihren Rundgang für den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gelegt. Am 18. Juni um 15 Uhr wird die Kommission erwartet. Drei Stunden hat die Dorfgemeinschaft dann Zeit, um
sich von ihrer besten Seite zu zeigen. „Wir werden unsere Runde im Wesentlichen beibehalten und diese an etlichen Stellen vertiefen“, erläutern Monika Neumann und Bernhard Witte vom Organisatorenteam. Wie auch in den vergangenen Runden sind jede Menge Böddenstedter Bürgerinnen und Bürger in die Vorbereitungen einbezogen – im Grunde das ganze Dorf. Jeden
Montag Abend fanden Treffen im Dorfgemeinschaftshaus statt, um Ideen zu sammeln und Pläne in die Tat umzusetzen, oft unterstützt von Bürgermeister Hans-Hermann Hoff, der mit der Dorfgemeinschaft mitfiebert.
Im Zuge dieses gemeinsamen Prozesses wurde schon viel bewegt. So konnte der Spielplatz am Dorfgemeinschaftshaus verschönert werden. Dicke Baumstämme vom Hamerstorfer Weg liegen hier nun zum Sitzen und Klettern für die Kinder bereit und dank der Unterstützung von Familie Schulz, Familie Hillmer, Monika Neumann und anderen wurden etliche Sträucher gepflanzt, die den Spielplatz gleich viel freundlicher aussehen lassen.

Aenne Bauck ist kräftig am Filmen. Ihr Böddenstedt-Film - geplant ist ein Mehrteiler von derzeit ungeahnten Ausmaßen – ist in Arbeit und soll beim Rundgang gezeigt werden. Auch das Dorfschaufenster hat in den vergangenen Wochen ein freundliches Gesicht erhalten. Dank des Engagements von Dr. Horst Löbert, der mit seiner Familie das Grundstück mit dem
ehemaligen Laden herrichtet, konnten viele Aussteller gewonnen werden, die zeigen, wie vielfältig und kreativ die Böddenstedter sind. Ein Schaufenster wurde vom Posaunenchor gestaltet, der zum Rundgang natürlich auch wieder aufspielen wird.
Im Rahmen des Rundganges soll auch auf neu entstandene Initiativen, wie zum Beispiel den Computerkurs von Jürgen Dreyer, die Naturprojekte im Stahlbachtal und das Freifunk-Projekt aufmerksam gemacht werden. Und nicht zuletzt wird die Böddenstedter Dorfjugend darüber berichten, warum es total cool ist, in Böddenstedt zu leben! „Wie der Wettbewerb auch ausgehen mag, für uns steht fest, dass wir schon ganz viel gewonnen haben. Unser Ort ist noch schöner geworden und einige Initiativen hätte es ohne diesen Wettbewerb vielleicht nicht gegeben“, so Ratsfrau Christine Kohnke-Löbert.