Donnerstag, 27. Oktober 2016

Eddi Marlow löst seinen letzten Fall

Morgen ist Premiere!

„Die letzten Seiten“ heißt das neue Stück der Theatergruppe „Bohlser Bühne“, das in diesem Herbst auf die Bühne im Landgasthof Puck in Böddenstedt kommt. Autor Carsten Schlüter hat seinen Schau- und Mitspielern aus der Region eine Komödie auf den Leib geschrieben, die ihre Gäste verzaubern werden.
Bereits zum dritten Mal wird der große Saal bei Pucks in Böddenstedt zu den „Brettern, die die Welt bedeuten“. Diesmal wartet Autor Carsten Schlüter mit einem Bühnenwerk auf, das komische und dramatische Aspekte zu einer hurmorvoll-originellen Parallelgeschichte verknüpft: Eddi Marlow muss seinen letzten Fall lösen.
Und sein Schöpfer Nick muss seine Geschichte zu Ende schreiben. Wenn man ihn nur ließe. Ständig tauchen Personen auf, die ihm mit Fragen und Kommentaren nerven. Und dann machen sich auch noch die Figuren aus seiner neuesten Krimiepisode selbstständig und mischen kräftig mit im Geschehen auf der Bühne. Zu allem Übel steht der Möbelpacker vor der Tür, denn Nick ist beim Ausziehen. Fieberhaft tippt er auf seinem Laptop herum und versucht, sein Buch fertig zu schreiben – und damit auch ein Stück weit das eigene Leben aufzuarbeiten. Denn vor Nick liegt ein Lebensabschnitt, auf den er sich ebenso freut wie er ihn fürchtet. Ein neuer Job als Lektor heißt, Abschied zu nehmen vom Schreiben und von seiner Hauptfigur Eddi Marlow, die vieles ist, was er selbst gerne wäre. Die Regie führt diesmal Susanne Brudna. Autor Carsten Schlüter steht wieder mit auf der Bühne, wo er – wie im richtigen Leben - die Rolle des Schreibers innehat.

Die Termine: 5. und 11. November 20 Uhr, 13. November 15.30 Uhr im Landgasthof Puck in Böddenstedt und 26. November 20 Uhr im Gasthaus „Unterer Krug“ in Ebstorf.

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Geistliche Abendmusik zur Reformation

Konzert in St. Michaelis Gerdau
Zu einem Konzert unter dem Titel „Geistliche Abendmusik mit Gedanken zur Reformation“ lädt die evangelische Kirchengemeinde St. Michaelis Gerdau am Sonnabend, 5. November ab 19 Uhr in die St. Michaelis Kirche zu Gerdau ein. Mit Werken von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Richard Wagner, Michael Schütz, Thomas 
Riegler, Scott Joplin, John Woods und anderen Komponisten wird der Posaunenchor Böddenstedt unter der Leitung von Heinrich Drögemüller den musikalischen Bogen von der Klassik in die Moderne schlagen. Die Orgel spielt Jan Kukureit.

Das Konzert zum Reformationstag ist eine gemeinsame Tradition der Kirchengemeinde Gerdau und des Posaunenchores Böddenstedt, die 
alljährlich die Gerdauer Kirche mit Besuchern füllt. In diesem Jahr bildet das Konzert den Auftakt für den Veranstaltungsreigen zum Reformationsjubiläum, das im Jahr 2017 im gesamten Landkreis Uelzen begangen wird. Worte über Martin Luther, der am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an das Portal der Wittenberger Schlosskirche angeschlagen haben soll, gehören ebenso zu diesem Abend wie eine musikalische Reise durch die Zeit. Mit dem Thomaskantor Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel führt die Reise diesmal in das 18. Jahrhundert und mit Thomas Riegler und Michael Schütz geht es dann wieder in die Gegenwart. Der zeitgenössische Komponist Thomas Riegler ist unter anderem bekannt für seine Musicals, die insbesondere ein junges Publikum ansprechen, ebenso wie die Kompositionen des Kirchenmusikers Michael Schütz, der mit seinen Exkursen in die Welt von Rock und Pop für Akzente sorgt. Gespannt sein darf man auch auf Ragtimeklänge von Scott Joplin.

Montag, 10. Oktober 2016

Zwei Welpen auf Abwegen – Bis ans Nordkap und zurück!

Vortrag im Bohlser Speicher am 18. Oktober
Am Dienstag, 18. Oktober 2016, berichtet Dr. Stephan Welp ab 20 Uhr im Bohlser Speicher von seiner Reise ans Nordkap. Ein lang gehegter Traum ging in Erfüllung! Seit seinem Studienaufenthalt in Norwegen und einigen Urlauben in der Wildnis Schwedens ist Dr. Welp im Bann des nördlichen Teils Europas. Die Menschen, die Lebensweise und vor allem die urwüchsige Landschaft sind so unaufgeregt aufregend, wie er es vorher nicht kannte. Von da an stand fest, dass Stephan Welp vor dem Eintritt in das Berufsleben einen ausgiebigen „Road Trip“ durch die Weiten Skandinaviens in Angriff nehmen wollte, getreu dem Motto: Der Weg ist das Ziel zum Nordkap.
Nach einiger Vorbereitungszeit war es dann Ende Mai 2014 soweit und die Reise begann. Vier Wochen und 12.000 Kilometer später kehrte er mit seinem Hund und einem Arsenal an Fotos, Erfahrungen und tollen Erlebnissen wieder nach Bohlsen zurück. Daraus wird er in seinem Reisebericht im Bohlser Speicher Einblicke geben.

Montag, 3. Oktober 2016

Ein Tag Urlaub in der eigenen Region

Touristiker des Landkreises trafen sich zum „Bündeltag“ im Suderburger Land
Ins Suderburger Land kamen die Touristiker des Landkreises Uelzen in diesem Jahr zu ihrem Bündeltag. Bereits zum dritten Mal fand diese gemeinschaftliche Veranstaltung der Tourismusvereine der Region statt, diesmal organisiert vom Tourismusverein Suderburger Land. Begrüßt wurde im Museumsdorf
Hösseringen, welches im Rahmen einer Führung mit Museumspädagoge Günther Reimers erkundet wurde. „Mit unserem Zusammenschluss haben wir Hoffnungen für die Weiterentwicklung des Tourismus im Landkreis verknüpft. Nur gemeinsam können wir unsere Ziele erreichen und den Fremdenverkehr intensiv voran bringen“, sagte der Vorsitzende der HeideRegion Uelzen, Harald Benecke, zur Begrüßung. „Das geht nicht ohne Probleme, aber es ist unser
gemeinsames Anliegen, den Tourismus als Wirtschaftsfaktor für die Region zu stärken.“ Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz nahm den Tag zum Anlass, um die Bedeutung des Fremdenverkehrs für viele Beteiligte vor Ort zu betonen und dankte Martina Borchardt vom Tourismusverein für ihr Engagement bei der Vorbereitung.

Vom Museumsdorf aus ging es per LandErleben-Wagen mit Bauer Hans quer durchs Suderburger Land und
hinaus auf die Rieselwiese bei Suderburg. Hier wartete Förster Martin Groffmann, der den Teilnehmern die Entstehung und Funktionsweise erläuterte. Rieselwiesen entstanden in der Region im 19. Jahrhundert, Bauern hatten den sogenannten „Rückenbau“ entwickelt, eine Möglichkeit, den Heuertrag ihrer Wiesen mit besonderer Bewässerung zu steigern. Das nährstoffarme Wasser der Heidebäche wurde dazu auf Wiesenflächenflächen geleitet, düngte sie und schützte vor Spätfrösten. Der Rückenbau verbreitete sich schnell und um 1840 war das Tal der Hardau fast vollständig von Rieselwiesen mit verzweigten Grabensystemen bedeckt. Im Jahr 1853 wurde in Suderburg sogar eine „Wiesenbauschule“ gegründet, an der diese Technik gelehrt wurde - der Vorläufer der heutigen Ostfalia Hochschule. In den 1950er Jahren verschwanden die Rieselwiesen in der Region weitgehend, da sich die kleinteilige Landwirtschaft überholt hatte. Um diesen wichtigen Teil der Landwirtschafts- und Hochschulgeschichte in der Erinnerung zu bewahren und ihre Funktionsweise vorstellen zu können, rekonstruierte die Gemeinde Suderburg 1998 eine Rieselwiese an der Straße nach Räber. Sie ist heute Teil des Kulturhistorischen Wassererlebnispfades Hardautal und ein wichtiger touristischer Anziehungspunkt der Region, wie Bürgermeister Hans-Hermann Hoff betonte.

An der Rieselwiese kann übrigens auch prima gepicknickt werden, bei schlechtem Wetter lädt eine Schutzhütte zum Unterstellen ein. Die brauchten die Teilnehmer des Bündeltages jedoch nicht in Anspruch zu nehmen. Kulinarisch bestens versorgt vom LandErleben-Team beendeten sie ihren Ausflug mit guten Gesprächen und einer Verabredung fürs kommende Jahr.