Mittwoch, 11. April 2018

Bei Vollmond durch die Heide

Einmal im Monat - immer bei Vollmond - lädt Gästeführerin Hannelore Behrens zur Wanderung durch die nächtliche Ellerndorfer Heide ein. Der Gang durch die Heide startet in der abendlichen Dämmerung und bei interessanten Informationen und faszinierenden Aussichten lässt Hannelore Behrens die Geschichte der Heidelandschaft lebendig werden. Sie erzählt von der Entstehung der Heide, einer Landschaft, die unsere Gegend über viele Jahrhunderte prägte und durch die Heidebauernwirtschaft lange am Leben erhalten wurde, vom Wacholder und der Schnuckenherde von Familie Jahnke.
Anmeldungen bei Hannelore Behrens, Tel. 05808 429 oder 0176 52390564.

Die Termine: 30. April, 18.30 Uhr / 29. Mai, 19.00 Uhr / 29. Juni, 20.30 Uhr / 20. Juli, 20.30 Uhr / 27. Juli, 20.30 Uhr / 3. August, 20.30 Uhr / 17. August, 20.30 Uhr / 26. August, 20.00 Uhr / 7. September, 19.00 Uhr / 25. September, 18.30 Uhr / 5. Oktober, 18.00 Uhr und 24. Oktober, 17.30 Uhr

Freitag, 26. Januar 2018

Heraus zur Winterwanderung!

Der Tourismusverein Suderburger Land lädt am Samstag, 24. Februar 2018 ab 13 Uhr traditionell zu seiner Winterwanderung ein. Wir treffen uns in Eimke am alten Hotel „Wacholderheide“. Von dort aus wandern wir über Wald- und Wiesenwege und genießen die Winterlandschaft.
Nach einer ca. 2,5stündigen Wanderung lassen wir uns es bei Kaffee und Kuchen gut gehen.
Um Anmeldungen bis zum 22. Februar 2018 wird dringend gebeten unter: Tel. 05826-1616 oder unter: info@suderburgerland.de.

Dienstag, 9. Januar 2018

Mit Traditionen in die Zukunft

Bauernrechnung Hösseringen mit Rückblick und Plänen

Mit einem großen Dankeschön an die vielen ehrenamtlichen Glasfaser-Boten und die Hösseringer Haushalte begann Hinrich Müller seinen Rückblick auf der Hösseringer Bauernrechnung, die am Wochenende im Haus am Landtagsplatz stattfand.

96 Prozent der Haushalte sind dabei! Wohl kaum ein Ort des Landkreises dürfte eine solch hohe Zahl erreicht haben. Hinrich Müller konnte wieder auf ein vielseitiges Veranstaltungsjahr, zu dem das Kreisjugendtreffen der Schützenvereine, welches der Schootenring ausgerichtet hatte, die Heideklänge mit dem Gesangverein Frohsinn, das Schlagball-Spielen und der begehbare Adventskalender gehörten, zurück blicken. In Eigenregie wurden zudem die Heideflächen am Bötzelberg und die Grünflächen am Haus des Gastes gepflegt. Auch die Verkehrsinseln im Ort werden ehrenamtlich in Ordnung gehalten. Viel zu tun hatten die Bürger und besonders die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Hochwasser des vergangenen Jahres. „Extreme Niederschläge im Frühjahr hatten zu Überschwemmungen geführt, es gab immer wieder Einsätze wegen Sturm und Hochwasser“, so Müller.
Probleme bereitet den Hösseringern nach wie vor der Zustand vieler Waldwege wie etwa der Daller und der Sprakensehler Weg sowie der Dahlenweg. Diese Wege sollen in diesem Jahr zwar saniert werden, aber es sei dennoch zu klären, ob die hohe Anzahl öffentlicher Wege weiterhin gehalten werden könne.

In der von Ratsmitglied Karsten Scherer moderierten Bürgerversammlung wurde auch für das Projekt Bücherbus geworben. Bernd Roggemann, der im Verein als Fahrdienstleiter engagiert ist, stellte das Projekt als Ergänzung zum vorhandenen Nahverkehrsnetz vor.
Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz berichtete über den Stand der Selbstentschuldung, die auf einem guten Weg sei. Der Haushalt der Samtgemeinde werde in 2018 vermutlich mit einem Überschuss abschließen, der für den weiteren Schuldenabbau verwendet werden könne. „Das sieht sehr gut aus“, so Schulz, der zudem Vorhaben für das laufende Jahr vorstellte. Dazu gehören für Hösseringen vor allem die touristische Inwertsetzung des Hardausees mit Sanierung des Kiosk, dem Bau einer Betonspurbahn mit Beleuchtung sowie die Reparatur der Spundwand. Von den veranschlagten 485.000 Euro Gesamtkosten können 95 Prozent über Zuschüsse getragen werden. „Wenn die Zuschüsse fließen, werden wir das anpacken“, so Schulz.
Auch Bürgermeister Hans-Hermann Hoff konnte einen Gemeindehaushalt vorstellen, der seit Jahren wieder finanziellen Spielraum bietet. So können in Hösseringen die Regenwasserkanäle saniert werden, 30.000 Euro sind dafür eingeplant.
Pastor Dittmar, der in diesem Jahr „Halbzeit“ in Suderburg begeht, lobte das Engagement der Ehrenamtlichen. „Diese Kirchengemeinde kann dank unserer vielen Helfer locker ohne Pfarrer existieren“, meinte er auf seine unverwechselbar lockere Art. Die Gemeindeglieder würden mit einer solchen Lösung vermutlich nicht ganz einverstanden sein, zudem sich der Pastor selbst in vielen Bereichen engagiert. Auch er warb für den Bücherbus und stellte das Projekt Artenvielfalt auf dem Friedhof vor.

Zum Abschluss las Hinrich Müller aus den Erinnerungen von Hermann Dörmann vor, der darin auch eine Bauernrechnung um 1900 schildert. „So viel hat sich gar nicht verändert“, sagte er mit Stolz auf das Vermögen der Hösseringer, alte Traditionen in neuen Zeiten am Leben zu erhalten. Eine davon ist die Krönung der Neubürger. In diesem Jahr waren dies John Doneghue, Annette Meyer und Gunter Biernat.

Fotos: Bernd Roggemann